Aufrufe
vor 7 Monaten

HANSA 12-2021

  • Text
  • Hansaplus
  • Reederei
  • Schifffahrt
  • Container
  • Shipping
  • Schiffe
  • Hamburg
  • Hansa
  • Maritime
Deutsche Reeder & Flotten · Forschungsschifffahrt · Maritimes China · Marintec · UVHH · Europort · Damen Naval · COP26 & Klimapolitik · HANSA-Jahresrückblick · Briese · Harren & Partner

VERSICHERUNGEN |

VERSICHERUNGEN | INSURANCE P&I Clubs fordern zweistellige Erhöhungen Bei den Beitragsanhebungen für die P&I-Versicherung zeichnen sich im kommenden Jahr Steigerungen von mindestens 10 % ab. Von Michael Hollmann Auf Prämiensteigerungen von 10%–15% und höher hat sich die Mehrzahl der großen Gegenseitigkeitsvereine für die Renewals am 20. Februar eingeschossen. Drei Vereine (American, North, Swedish) halten sich aber noch bedeckt. In Anbetracht der Fakten und Marktanalysen der vergangenen Monate liegen die Forderungen im Rahmen der Erwartungen. So warnte die Ratingagentur Standard & Poor’s kürzlich in einem Bericht, dass die weiter eskalierenden Verluste die Clubs zu den höchsten Beitragsanhebungen der letzten zehn Jahre zwingen könnten. Die sinkende Kapita - lisierung gefährde längst die starken Bonitätsnoten der meisten P&I-Versicherer. Spitzenreiter in Bezug auf den General Increase für 2022/23 sind West of England und North mit +15 %. Der UK Club, Standard und Steamship Mutual haben sich bereits auf +12,5 % festgelegt. Selbst der norwegische Club Skuld, der vom Prinzip des General Increase abgewichen war, macht jetzt eine Rolle rückwärts und fordert eine Mindestanpassung von +10 % – unabhängig von der individuellen Statistik. Noch einige weitere Anbieter mogeln sich rhetorisch um einen »General Increase« herum, legen die Latte aber ebenfalls deutlich höher. So strebt Britannia ein Plus von 15 % beim Prämienaufkommen an – allein durch individuelle Anpassungen. Auf die gleiche Art möchte der London P&I Club mindestens +12,5 % mehr in den Prämientopf bekommen. Angesichts der hohen Underwiting-Verluste klingt die Forderung noch eher moderat. Überraschend niedrig geht der Shipowners‘ Club mit +5 % ran, zumal darin bereits die zu erwartende Verteuerung der gemeinsamen Rückversicherung der © Wikipedia / phogel P&I Renewals 2022/23 American Club Britannia Gard Japan P&I Club London P&I Club North P&I Shipowners Skuld Standard Club Steamship Mutual Swedish Club UK P&I Club West of England 12,50 % 0,00 % 0,00 % 10,00 % 0,00 % 15,50 % 5,00 % 10,00 % 12,50 % 12,50 % ausstehend 12,50 % 15,00 % Ziel 15,00 % Increase 12,50 % International Group enthalten sein soll. Andere Vereine kalkulieren den Rückversicherungsanteil extra. Der Marktführer Gard lässt sich bei seiner Strategie weniger in die Karten schauen. Wie in den Vorjahren verzichten die Norweger auf einen offiziellen »General Increase«, stellen aber klar, dass die Prämienraten für alle um einen nicht genannten Prozentsatz erhöht werden. Lloyd’s of London: Zentrum der P&I-Rückversicherung Abstract: More P&I clubs aiming for double-digit increases Premium rate hikes for next year’s P&I insurance renewals range bet - ween +10 % to +15 % based on announcements from the majority of International Group clubs to date. Some are avoiding the term »general increase« to focus solely on individual adjustments although perhaps in practice it makes little difference. Reinsurance cost increases will be added on top. Für alle Clubs geht es darum, Boden gut zu machen. Denn aufgrund der scharfen Konkurrenz – befeuert unter anderem durch hohe Kapitalerträge – gaben die Preise deutlich nach. Der Emder Schiffsversicherungsmakler Elbracht taxiert die Rückgänge auf rund 30–35 % binnen sechs Jahren. Dies habe zu einem »dramatischen Auseinanderdriften« von Prämien und Schäden vor allem in den letzten zwei bis drei Jahren geführt. Andererseits säßen die Clubs noch auf rekordhohen Reserven, weshalb die General Increases insbesondere für Kunden mit guten Schadensverläufen nicht gerechtfertigt seien. An den steigenden Rückversicherungskosten der International Group führt für die versicherten Reeder aber kein Weg vorbei. Schätzungen gehen davon aus, dass sich das gemeinsame Programm zur Absicherung gegen Schäden von mehr als 100 Mio. $ um bis zu 30 % verteuern könnte. Cyber- und Pandemierisiken dürften sogar gänzlich ausgeschlossen werden. Vor allem die größeren Schiffe bekämen diesen Effekt zu spüren, warnt Elbracht. Im Trockenfrachtbereich gelte die Faustformel, dass eine Erhöhung der Rückversicherungskosten um 25 % eine Prämienanhebung von rund 1.000 $ pro 10.000 BRZ nach sich zieht. 14 HANSA – International Maritime Journal 12 | 2021

2 1 7 3 VERSICHERUNGEN | INSURANCE 9 6 10 4 5 Havariechronik 8 Datum Ereignis Ort Schiff Type dwt Flagge Haftpflicht Reise 1 2 21.10. 22.10. Kollision Brand / General Average Brunsbüttel Vancouver Island Konstantin Smeraldo ZIM Kingston General Cargo Chemiekalientanker Containerschiff 4.508 7.014 50.782 Antigua & Barbuda Italien Malta Thomas Miller Specialty Steamship Mutual Swedish Club Norkoping | Humber Terneuzen | Stade Busan | Vancouver 3 4 5 6 7 8 9 10 24.10. 27.10. 29.10. 30.10. 07.11. 09.11. 09.11. 13.11. Kollision Brand, 1 Vermisster Kollision Kollision / auf Grund Maschinenraumbrand auf Grund auf Grund Maschinenausfall Marmarasee Barito River Aru Islands Tokio Raseborg Parana River Vostok Bay Nähe Acapulco Benitamou BS Vanessa Sinar Ambon New Global MSC Rossella MSC Shannon Venus Harmony Rise Shine Archimidis Bulker General Cargo Chemiekalientanker Containerschiff Containerschiff Bulker General Cargo Containerschiff 206.291 32.755 4.888 5.666 43.605 46.600 36.898 5.580 103.717 Panama Barbados Indonesien Südkorea Panama Panama Liberia Panama Liberia Japan P&I London P&I Club Shipowners' Japan P&I North of England North of England Gard k.A. London P&I Club Yuzhny | China Varna | Tunis Surabaya | Banjamasin Bade | Gresik k.A. k.A. Rosario | Australien Busan | Vostochny Busan | Savannah Den kompletten Überblick zu allen aktuellen Havarien gibt es unter www.hansa-online.de/havariechronik/ AGCS Neue Chefin für Claims Bei der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) wurden die Verantwortlichkeiten für Schadenbearbeitung in der Transportsparte (»Marine«) neu geregelt. Leiterin für Marine Complex Claims in der Region Zentral- und Osteuropa ist seit kurzem Ina Prott, zuvor Senior Claims Specialist (Marine). Die Betriebswirtin, bis 2014 für Hapag- Lloyd tätig, folgt auf Florian Krampitz, der die Leitung für Marine Claims in Nordamerika in Chicago übernimmt. mph ÜBERNAHME Junge geht zu Ardonagh Der Hamburger Schiffsversicherungsmakler Junge gehört mit seiner Muttergesellschaft Ed Broking seit 1. November zum Londoner Makler Ardonagh. Die Übernahme ist Teil der Akquisition aller versicherungsbezogenen Aktivitäten (»Corant«) des US-Finanzdienstleisters BGC Partners für 500 Mio. $. Mit Ed Broking, Bresso Insurance und Piiq Risk Partners bildet Ardonagh künftig den größten Specialty-Versicherungsmakler in London. mph FESTPRÄMIEN UK Club springt ein Der P&I-Versicherer Thomas Miller Specialty hat seine Risikokapazität neu strukturiert. Als Kapazitätsgeber fungiert ab 2022 der UK P&I Club. Notwendig wird der Wechsel aufgrund des Rückzugs der American International Group (AIG), die das P&I-Underwriting von Thomas Miller drei Jahre lang getragen hat. Neben der eigenen Specialty-Versicherung managt Thomas Miller auch den viel größeren UK P&I Club. mph +++ Telegramm +++ Telegramm +++ Telegramm +++ Telegramm +++ Telegramm +++ Telegramm +++ Telegramm GA-Claims endgültig abgewehrt: Anlastung von Havarie-grosse-Beiträgen für »CMA CGM Libra« ist für einen Teil der Verlader vom Tisch. Supreme Court in London gibt den durch Clyde & Co. vertretenen Klägern in dritter und letzter Instanz Recht. Das 11.000-TEU- Schiff war 2011 in China auf Grund gelaufen. Die Richter bekräftigten, dass das Schiff aufgrund mangelhafter Passage-Planung »seeuntüchtig« war und keine Handhabe für Havarie-grosse bestand +++ LOF-Bergungen immer seltener: Nutzung des Bergungsvertrags »Lloyd’s Open Form« tendiert wieder gen Keller. Per Mitte November nur 22 Fälle gegenüber 33 im Vorjahr +++ Leute, Leute… Verein Hanseatischer Transportversicherer (VHT): Justus Heinrich (Global Product Leader Hull, AGCS) rückt in den Vorstand ein, Florian Krampitz (inzwischen Director Marine Claims, AGCS North America) scheidet aus. +++ Standard Club: Robert Drummond (bislang Geschäftsführer Irland) zum Group Commercial Director mit Sitz in Hongkong befördert +++ TT Club: Kevin Blunsum (Ex-Aspen Insurance) als Chief Technology Officer eingesetzt +++ North P&I: Rückkehr von Michael Asherson (Ex-North, Ex-Bowmans, Durban) als Claims Director HANSA – International Maritime Journal 12 | 2021 15

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines