Aufrufe
vor 1 Jahr

HANSA 12-2020

  • Text
  • Hansaplus
  • Hansa
  • Maritime
  • Hamburg
  • Deutschen
  • Schiffe
  • Schifffahrt
  • Deutsche
  • Deutschland
  • Hamburger
  • Shipping
HHLA & Eurogate | Hafenumschlag Deutschland | Methanol | Piraterie im Golf von Guinea | Finanzierung | Deutsche Reedereien & Flotten | Der große HANSA Jahresrückblick

HTG Workshop

HTG Workshop »Korrosionsschutz für Meerwasserbauwerke« Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie hat der Fachausschuss für Korrosionsschutzfragen entschieden, den am 10. Dezember stattfindenden Workshop »Korrosionsschutz für Meerwasserbauwerke« ONLINE durchzuführen. Programm: 14:00 Begrüßung 14:05 14:35 Zustandsbewertung von Stahlbauwerken und der Einfluss der Korrosion auf die Ermüdungsfestigkeit Sinn und Unsinn der Nachbehandlungen von Schweißnähten vor dem Beschichten (DIN EN ISO 8501-3) 15:05 Das Problem mit dem Staub im Korrosionsschutzprozess Nicht verpassen! 10. 12. 2020 Oliver Heins (EnBW AG) Martin Deutscher (BAW) Christian Karge (EnBW AG) Joachim Pflugfelder (SIKA GmbH) 15:35 Pause 16:00 16:30 Die Nutzung von Sensordaten aus maritimen Messnetzen für die Bewertung von Korrosion und von Korrosionsschutzsystemen Digitale Strahlprozessüberwachung beim Einsatz von Mehrwegstrahlmitteln im schweren Korrosionsschutz 17:00 Abschlussdiskussion und Verabschiedung Andreas Momber (Mühlhan AG) Albert Miller (Eisenw. Würth GmbH) Oliver Heins (EnBW AG) Die Outlook-Einladung und die Zugangsmöglichkeit für die Digitalveranstaltung wird rechtzeitig vor Beginn versandt. Kostenbeitrag: HTG Mitglieder: 50,- €; Nichtmitglieder: 75,- € Anmeldungen bitte online unter https://www.htg-online.de/veranstaltungen/. Anmeldeschluss ist der 09.12.2020. Für HTG Jungmitglieder kann eine Förderung aus dem Spendenfonds Goedhart erfolgen. Das entsprechende Antragsformular ist bei der HTG Geschäftsstelle erhältlich. Anmeldemodalitäten: Die Kostenbeiträge gelten bei Onlineanmeldung. Jede Anmeldung gilt als verbindlich. Schriftliche Abmeldungen sind bis zum 09.12.2020 (Anmeldeschluss) kostenfrei. Danach wird die Teilnahmegebühr vollständig erhoben. Zahlungsfrist sowie Bankverbindung entnehmen Sie bitte Ihrer Rechnung. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an. Bei Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl schließt das Anmeldeportal automatisch. Ihre Ansprechpartnerin ist Bettina Blaume, Tel.: 040/428 47-21 78, E-Mail: service@htg-online.de Anmeldemodalitäten Die angegebenen Preise gelten bei Onlineanmeldung. Bei schriftlicher Anmeldung über die HTG Geschäftsstelle wird eine Bearbeitungsgebühr von 10,00 € berechnet. Jede Anmeldung gilt als verbindlich. Schriftliche Abmeldungen sind kostenfrei möglich bis zum Datum des Anmeldeschlusses. Danach wird die Gebühr vollständig fällig. Jeder Teilnehmer erhält nach Anmeldung eine Rechnung die gleichzeitig Anmeldebestätigung ist. Zahlungsfrist und Bankverbindung entnehmen Sie Ihrer Rechnung. Bitte melden Sie sich rechtzeitig an. Bei Erreichen der maximalen Teilnehmerzahl schließt das Anmeldeportal automatisch. Für HTG-Jungmitglieder kann eine Förderung aus dem Spendenfonds Goedhart erfolgen. Das Antragsformular kann über die HTG Geschäftsstelle angefordert werden. Ansprechpartnerin: Bettina Blaume, Telefon: 040/428 47-21 78, E-Mail: service@htg-online.de 68 HANSA – International Maritime Journal 12 | 2020

HTG-Fachausschüsse und Arbeitskreise – Jahresberichte 2019, Teil 5 Fachausschuss Binnenwasserstraßen und Häfen Vorsitzender: Dipl.-Ing. Michael Heinz, Abteilungsdirektor der Abteilung Umwelt, Technik, Wassertourismus, Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Am Propsthof 51, 53121 Bonn, Tel.: 0228 42968-2500, E-Mail: michael.heinz@wsv.bund.de 1. Zielsetzung (Aufgabenstellung) Der Fachausschuss »Binnenwasserstraßen und Häfen« arbeitet als gemeinsamer Ausschuss des Vereins für europäische Binnenschifffahrt und Wasserstraßen e. V. (VBW) und der Hafentechnischen Gesellschaft (HTG). Der Fachausschuss greift aktuelle Fragestellungen aus der Praxis ebenso auf, wie er generelle neue Entwicklungen selbst anstößt oder verfolgt. Die Ergebnisse der Arbeit des Fachausschusses werden in kurzen Jahresberichten, in Veranstaltungen, zu besonderen Themen und in Veröffentlichungen der Fachwelt und der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.Aufgaben des Fachausschusses sind u. a.: • Anregungen zur Weiterentwicklung der Infrastruktur von Wasserstraßen und Häfen • Vorschläge zur Entwicklung der Binnenwasserstraßen in ihrer Netzfunktion • Darstellung der Nutzungsmöglichkeiten und der Bedeutung von Wasserstraßen und Häfen für die Verkehrswirtschaft • Darstellung der volkswirtschaftlichen Bedeutung • Erfassung der Leistungsmerkmale aller Wasserstraßen und Binnenhäfen • Beschreibung der Mehrzweckfunktionen der Wasserstraßen über ihre verkehrspolitische Bedeutung hinaus für Ökologie, Wasser- und Energiewirtschaft sowie für Tourismus und Freizeit • Analyse und Vorschläge zur Behebung von Schwachstellen der Infrastruktur 2. Angaben zur Arbeitsgruppe Die Mitglieder des Fachausschusses repräsentieren unterschiedliche Bereiche, z. B.: • Verwaltung und Wissenschaft • Binnenschifffahrtsgewerbe • Verladerschaft • Binnenhäfen 2.1 Mitgliederveränderungen Im Berichtszeitraum wurde folgendes neue Mitglied in den Fachausschuss berufen: • Herr Kai Nandelstaedt, Reederei Schwaben GmbH Aus dem Fachausschuss ist im Berichtszeitraum ausgeschieden: • keiner 2.2 Kooperation mit Dritten Die Arbeit des Fachausschusses erfolgt fachbezogen, teilweise im Dialog mit anderen Fachausschüssen des VBW - insbesondere mit den Fachausschüssen »Binnenschiffe« und »Verkehrswirtschaft«. Teilweise erarbeiten fachausschussübergreifende Arbeitsgruppen Themen, Stellungnahmen oder Positionspapiere. Mit dem Bundesverband öffentlicher Binnenhäfen e. V. (BÖB) werden aktuelle technische Fragestellungen erörtert. 3. Ergebnisse der Ausschussarbeit 3.1 Sitzungen des Fachausschusses im Berichtszeitraum Im Jahr 2019 hat der Fachausschuss zweimal getagt: • 13.03.2019 in Mannheim • 18.09.2019 in Duisburg 3.2 Arbeitsergebnisse Beschleunigung von Infrastrukturprojekten Im Jahr 2018 wurde auf Initiative des Hauptverbandes der deutschen Bauindustrie (HDB) die Initiative System Wasserstraßen (ISW) gegründet. Die ISW ist kein neuer Verband mit fester Organisationsstruktur, sondern versteht sich als Plattform zur Bündelung der Stakeholderinteressen am System Schiff/Wasserstraße/Häfen. Der ISW gehören inzwischen eine Vielzahl an Verbänden der verladenden Wirtschaft, der Hafenund Logistikwirtschaft, der Schifffahrt, plandender Ingenieurbüros, der Baustoffindustrie sowie die Industrie- und Handelskammern an. Der VBW ist der ISW ebenfalls beigetreten. Vor dem Hintergrund dieser Initiative haben der VBW und die Bundesfachabteilung Wasserbau im Hauptverband der deutschen Bauindustrie beschlossen, den Runden Tisch zur Beschleunigung von Infrastrukturprojekten gemeinsam und unter das Dach der ISW zu stellen. Die erste Sitzung des wieder aufgelegten Runden Tisches hat im August 2019 in Duisburg stattgefunden. In der Sitzung haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine umfassende Evaluation des bestehenden Positionspapiers des Runden Tisches von 2016 vorgenommen. In dieser wurde festgestellt, dass das Papier weitgehend aktuell ist, in einzelnen Passagen allerdings Aktualisierungsbedarf besteht. Zudem sollen einige neue Themen bearbeitet werden. Hierzu gehören: • Die Beschleunigung der Verfahren durch Abbau administrativer und juristischer Hemmnisse • Partnerschaftliches Bauen und Mehrparteienverträge • Optimierung des Planfeststellungsverfahrens Liegestellen für die Binnenschifffahrt Der Fachausschuss hat sich mit einem gemeinsamen Vorschlag beschäftigt, den die Delegationen Deutschlands und der Niederlande für eine Empfehlung der ZKR zur Ermittlung des Bedarfs an Liegestellen eingebracht haben. Die Berechnungsgrundlage ist in Deutschland von der ehemaligen WSD West entwickelt worden. Diese Empfehlung der ZKR wird den Mitgliedsstaaten eine erste Orientierung für die Grundlagenermittlung des Be- HANSA – International Maritime Journal 12 | 2020 69

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines