Aufrufe
vor 1 Jahr

HANSA 11-2019

  • Text
  • Hansaplus
  • Maritime
  • Shipping
  • Hansa
  • Hamburg
  • Marintec
  • Finance
  • Marine
  • Schifffahrt
  • Schiffe
  • Ships
LNG-Neubau Atair | Europort | MPP-Report | Finanzierung Asien und U.K. | Start-Ups | Makler & Agenturen | MARINTEC 2019 | Maritime Silk Road | 23. HANSA-Forum

HTG Fachausschüsse und

HTG Fachausschüsse und Arbeitsgruppen – Jahresberichte 2018, Teil 6 Foto: Felix Selzer Ausschuss für Verfahren und Messtechnik im Küsteningenieurwesen (AVMK) Vorsitzender: Dipl.-Ing. Axel Götschenberg c/o Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Weser-Jade-Nordsee Mozartstr. 32, 26382 Wilhelmshaven Tel.: 04421 186-322 E-Mail: axel.goetschenberg@wsv.bund.de 1. Zielsetzung Daten über hydrologische und morphologische Systemzustände und deren Veränderungen sind die Grundlage für die Planung, Entwicklung und Bemessung von Bauwerken und Baumaßnahmen im Küsteningenieurwesen. Der AVMK erarbeitet Empfehlungen für die Planung und Durchführung von hydrologischen Messungen im Küstenraum mit dem Ziel, optimale Randbedingungen für die Erfassung von Naturzuständen zu schaffen. Messprogramme im Küsteningenieurwesen sind im Hinblick auf die Durchführung (zu erfassende Parameter, zu verwendende Geräte), auf den Umfang (Gebietsbegrenzung, Messpunktdichte) und die Dauer (Anzahl, Zeitintervalle, Gesamtdauer) auf die Untersuchungsziele auszurichten. Der AVMK diskutiert methodische und gerätetechnische Entwicklungen und untersucht die Möglichkeiten der Rationalisierung und Standardisierung von Mess- und Auswerteverfahren. Darüber hinaus regt er die Anpassung geeigneter Geräte und Methoden an die speziellen Erfordernisse des deutschen Küstenbereiches und der Ästuare an. 2. Angaben zum Ausschuss Seit 2003 wird der Ausschuss von Herrn Dipl.-Ing. Axel Götschenberg geleitet. Bedingt durch das Ausscheiden aus dem aktiven Berufsleben hat sich die Zahl der Ausschussmitglieder auf zur Zeit fünf aktive Mitgleider reduziert. Der Ausschuss ist bestrebt, neue Mitglieder für die Mitarbeit im Ausschuss zu gewinnen, da auch in den Folgejahren weitere der verbliebenen Mitglieder aus dem Berufsleben ausscheiden werden. 3. Ergebnisse der Ausschussarbeit 3.1 Bilanz 2018 Im Jahr 2018 fanden eine Ausschusssitzung sowie mehrere Telefonkonferenzen zur Thematik der weiteren Bearbeitung der »Empfehlungen für Naturmessungen im Küstenbereich« (ENK) statt. Als Ergebnis ist festzustellen, dass eine weitere Bearbeitung der ENK nicht für sinnvoll gehalten wird. Die veröffentlichungsreife Bearbeitung der Module erfordert einen hohen zeitlichen Aufwand, der von den verbliebenen Ausschussmitgliedern im absehbaren zeitlichen Rahmen nicht aufgebracht werden kann. Zudem müsste für ausgewählte Kapitel externe Kompetenz hinzugewonnen werden, was zu weiteren Verzögerungen bei der Vorlage eines Gesamtpaketes führen würde. Gleichwohl dienen die bisher erstellten Module eine Grundlage für ausschussinterne Diskussionen dar. Auf dem Gebiet der Gerätetechnik wurden neue Entwicklungen in der Messung hydrologischer und morphologischer Systemparameter (Wasserstand, Strömung, Seegang, Bodenparameter) diskutiert. Naturmessungen sind nach wie vor die elementare und unverzichtbare Basis zum Verständnis der Dynamik des Küstenraums. Die Naturphänomene der Gezeitenbewegung, Strömung, Wind, Seegang, Sedimentbewegung sowohl an der Sohle als auch in der Wassersäule stehen in ständiger Wechselwirkung und beeinflussen sich gegenseitig. Der Ausschuss dient dem Erfahrungsaustausch, um in diesem Umfeld die technisch geeigneten Messgeräte und Messprinzipien für die zu untersuchenden Phänomene einzusetzen. Ein ständiges Diskussionsthema bleibt die Frage der Erfassung der Sedimentbewegung im Küstenraum. Singuläre Messungen an einem Standort geben nur stichprobenartig Aufschluss über das Geschehen im Naturraum. Messnetze können hier zu einer Erweiterung des Wissenshorizonts beitragen, sind aber immer in den Kontext der aktuell während der Messung herrschenden Randbedingungen zu stellen. Hier besteht eine besondere Verantwortung des Messleiters für die Erfassung der charakteristischen relevanten hydrologischen und morphologischen Kenngrößen, da Naturmessungen häufig Grundlage nachfolgender numerischer Modelle sind. Eine im stärker in den Fokus drängende Spezialaufgabe im Küstenbereich ist die Bergung von Munitionsaltlasten. Neben den Fragen der Sicherheit für das an Bord der beteiligten Schiffe sich befindende Personal während der Exploration und der eventuellen Bergung mit anschließendem Transport ist insbesondere die Bergung von unter Sediment begrabenem Kampfstoffen eine besondere Herausforderung. Nur wenige Firmen mit speziell entwickeltem Gerät sind in der Lage, die sich stellenden Aufgaben zu bewältigen. Für den Bereich der Naturmessungen sind neben der Erfassung von Seegang und Gezeitenströmen vor allem Geräte zur Erkundung von Bodenbeschaffenheit und eventueller Anomalien im Schichtenablauf bodennaher Schichten ein wichtiges Hilfsmittel in der Vorbereitung der Munitionsbergung. Aktuelle Trends der Messgeräteentwicklung, hier besonders der sogenannten »Sub Bottom Profiler« wurden diskutiert. 64 HANSA International Maritime Journal 11 | 2019

Hamburgs maritimes Herz 3.2 Ausblick Die Entwicklung von Messgerätetechnik in den verschiedenen Disziplinen des Messwesens im Küstenbereich (Hydrologie, Morphologie, Seevermessung, Datenübertragung), der Vergleichbarkeit von Messungen sowie der Sicherstellung von Datenqualität bei gleichzeitig hoher Sicherheit gegen Ausfall von Energieversorgung und Datenübertragung werden nicht an Aktualität verlieren. Neben den fachlichen Themen ist die Gewährleistung der weiteren Ausschussarbeit auf breiterem personellen Fundament ein Hauptanliegen der Arbeit im laufenden Jahr. Aus den o.g. Gründen ist die Werbung neuer Mitglieder des Ausschusses zwingend notwendig. 4. Perspektiven Der AVMK strebt mit seiner Tätigkeit an, den Informationsund Gedankenaustausch und die innovative Entwicklung auf dem Gebiet der gewässerkundlichen Messungen zu fördern. Der AVMK möchte im Rahmen der HTG ein Forum zur Verfügung stellen, das Anwender und Anbieter aus der Wirtschaft, den Hochschulen und der Verwaltung, aus den Bereichen Theorie und Praxis zusammenbringt. Für die erfolgreiche Ausschussarbeit ist es notwendig, neue Mitglieder zu gewinnen. Hier erscheint es angezeigt, neue Wege für die Mitgliederwerbung zu beschreiten. Für weitere Informationen zur Ausschussarbeit und die aktuellen Themenschwerpunkte sowie geplante Ausschusssitzungen steht der Vorsitzende zur Verfügung. Fachausschuss Hafenplanung und Logistik Vorsitzende: Prof. Dr.-Ing. Birgitt Brinkmann Leuphana Universität Lüneburg Fakultät Nachhaltigkeit Universitätsallee 1 21335 Lüneburg Tel.: 04131 677-2284 E-Mail: brinkmann@uni.leuphana.de ...mehr geht nicht! Erleben Sie die ganze Geschichte der Schifffahrt in der weltweit größten maritimen Privatsammlung in Hamburgs ältestem Speichergebäude mitten in der HafenCity. Der Fachausschuss Hafenplanung und Logistik hat am 22.08.2018 in Hamburg getagt und über die zukünftige Zusammensetzung und Ausrichtung beraten. Am 06.09.2018 fand ein Workshop des Fachausschusses in Bremen statt. Der Workshop befasste sich mit der chinesischen One Belt – One Road Strategie. In mehreren Vorträgen und Diskussionen wurde die Bedeutung der »neuen Seidenstraße« für die deutsche Hafenlogistik und den trimodalen Umschlag in den deutschen Häfen beleuchtet. n HANSA International Maritime Journal 11 | 2019 KAISPEICHER B | KOREASTRASSE 1 |20457 HAMBURG TELEFON: 040 300 92 30-0 | WWW.IMM-HAMBURG.DE 65 ÖFFNUNGSZEITEN: TÄGLICH VON 10 BIS 18 UHR

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines