Aufrufe
vor 1 Jahr

HANSA 10-2021

  • Text
  • Hansaplus
  • Schifffahrt
  • Container
  • Vessels
  • Ships
  • Hamburg
  • Shipping
  • Schiffe
  • Marine
  • Hansa
  • Maritime
Tech-Innovation powered by VDMA · Leichtbau · Markt-Kompass Offshore-Wind-Schiffe · US-Verkehr & Häfen · Peter Gast Schiffahrtsregatta · HIPER Review & Award · Fährschifffahrt

PORT HUB DP WORLD

PORT HUB DP WORLD Terminal-Ausbau in London DP World investiert 300 Mio. £ in den Bau eines neuen vierten Liegeplatzes am Containerterminal London Gateway. Mit der Investition wolle man die Ausfallsicherheit der Lieferkette erhöhen und mehr Kapazität für die größten Schiffe der Welt schaffen, erklärt der Terminalbetreiber. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 verzeichnete London Gateway einen Rekordumschlag von 888.000 TEU, was einer Steigerung von mehr als 23 % gegenüber dem bisher besten Ergebnis in einem ersten Halbjahr entspricht. Der neue vierte Liegeplatz wird die Kapazität um ein Drittel erhöhen, und die Fertigstellung wird mit der Auslieferung einer neuen Welle von 24.000-TEU-Schiffen im Jahr 2023/2024 zusammenfallen, die alle zwischen Asien und Europa verkehren werden. Zusammen mit dem Hafen von Tilbury und dem Ford-Werk in Dagenham wird DP World London Gateway den Thames Freeport bilden, nachdem ihm die Regierung zu Beginn dieses Jahres den Status eines Freihafens zuerkannt hat. SIPG Chinesische Betreiber eröffnen Terminal in Haifa Im israelischen Haifa wurde kürzlich das Haifa Bay- Terminal eingeweiht. Das 1,7 Mrd. $ teure Terminal wird von der staatlich chinesischen Shanghai International Port Group (SIPG) betrieben. SIPG erhielt 2015 den Zuschlag für den Betrieb der Anlage für 25 Jahre. An dem Terminal können Schiffe bis 18.000 TEU abgefertigt werden. Das Umschlagequipment für das Terminal lieferte das ebenfalls chinesische Unternehmen ZPMC. Der Lieferumfang enthielt acht automatische Kaikrane, 22 automatische schienengebundene Portalkrane, zwei Reach Stacker und Yard- Systeme. Zugleich hat ZPMC einen After-Sales-Service-Auftrag für 25 Jahre erhalten. Mit der Fertigstellung und Inbetriebnahme des Haifa Bay- Terminals soll die Überlastungssituation der lokalen Häfen verbessert und die Geschäftsbeziehungen mit verschiedenen Häfen der »Maritimen Seidenstraße« verstärkt werden. BREMENPORTS Columbuskaje wird durch Neubau ersetzt In Bremen wurde der Bau der neuen Columbuskaje genehmigt. Geplant ist, eine neue Spundwand mit etwa 20 m Abstand zur bestehenden Kaje. Durch das Vorsetzen der neuen Spundwand werden ca. 17.000 m 2 der Bundeswasserstraße landfest gemacht. Der erste Bauabschnitt umfasst einen 404 m langen Abschnitt und beginnt an der Kaje 66. Der zweite Bauabschnitt umfasst einen 215 m langen Abschnitt. Es ist vorgesehen beide Abschnitte im Jahr 2024 fertig zu stellen. Der dritte Bauabschnitt umfasst ebenfalls einen 215 m langen Abschnitt. Die Bauzeit ist mit einem Jahr kalkuliert, so dass mit einer Fertigstellung der Gesamtmaßnahme im Jahr 2025 zu rechnen ist, so Bremenports. 78 HANSA – International Maritime Journal 10 | 2021

PORT HUB FESCO | ROSATOM Hub für Nordostpassage Die russische Reederei- und Logistikgruppe Fesco plant gemeinsam mit Rosatom im Wladiwostok Commercial Sea Port einen Transport- und Logistikknotenpunkt für die Nordostpassage zu schaffen. Der »Eastern Transport and Logistics Hub« soll im Rahmen des von der staatlichen Atomenergiegesellschaft Rosatom vorangetriebenen Projekts zur Organisation des euro-asiatischen Transits von Containerfracht über die Nordostpassage entstehen. Das planen die Fesco Transport Group und die zu Rosatom gehörende Atomenergoprom. Der Eastern TLU ist für den Containerumschlag zwischen Schiffen Eis-Klasse-Schiffen und Feederschiffen vorgesehen und soll Teil des Projekts »Eurasian Container Transit« werden, das die Entwicklung des Containergüterverkehrs zwischen Ostasien und Nordwesteuropa vorsieht. Mit Eurasian Container Transit soll eine alternative Transportroute zwischen Europa und Asien geschaffen werden. CMA CGM KAOHSIUNG TERMINAL Pacht verlängert Die CMA CGM Kaohsiung Terminal Company, eine Tochtergesellschaft der Reederei CMA CGM, hat eine Verlängerung des Pachtvertrags für ihr Containerterminal bei CGM Kaohsiung in Taiwan unterzeichnet. Die neue Vereinbarung sieht vor, dass der Pier- Pachtvertrag mit der Taiwan International Ports Corporation nun bis 2040 läuft. Der CMA CGM-Terminal ist für die Abfertigung von Maxi-Neo-Panamax-Schiffen mit bis zu 14.000 TEU ausgelegt und bietet eine jährliche Kapazität von 1,30 Mio. TEU. Die Anlage bietet einen Liegeplatz von 640 m Länge und kann Schiffe mit einem Tiefgang von bis zu 15,00 m abfertigen. Der Kaohsiung-Terminal von CMA CGM verfügt über sechs Kaikrane: vier Doppelhubkrane mit einer Reichweite von 22 Containerreihen und zwei Einfachhubkrane mit einer Reichweite von 18 Containerreihen. KALMAR Port of Virginia ordert 18 Carrier Das zu Cargotec gehörende Unternehmen Kalmar hat den Auftrag erhalten, 18 Hybrid Shuttle Carrier an den Port of Virginia zu liefern. Es ist die fünfte Bestellung von Hybrid-Shuttle-Carriern in Folge, die der Tiefwasserhafen an der Ostküste der USA bei Kalmar ausgelöst hat. Die vorangegangenen Aufträge gehen auf das Jahr 2017 zurück. Die Ablieferung der jetzt bestellten Carriern soll bis Ende Juni 2022 erfolgen. Von den neuen Einheiten werden 15 an Norfolk International Terminals (NIT) und drei an Virginia International Gateway (VIG) geliefert. HANSA – International Maritime Journal 10 | 2021 79

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines