Aufrufe
vor 1 Jahr

HANSA 10-2017

  • Text
  • Hansaplus
  • Maritime
  • Hansa
  • Jahrgang
  • Shipping
  • Hamburg
  • Marine
  • Schiffe
  • Ports
  • Ships
  • Schifffahrt
Fährschifffahrt | Brexit | HIPER | Schifffahrt der Zukunft | Börsenbericht | US Ports & Hurricanes | Abwasser | Häfen Niedersachsen | HVAC | Job-Börse | Offshore-Marktkompass

Offshore Markt-Kompass

Offshore Markt-Kompass »Offshore Wind« Der Chartermarkt für Offshore-Schiffe ist von verschiedenen Faktoren beeinflusst und zeigt sich entsprechend differenziert. Die HANSA veröffentlicht in Kooperation mit Global Renewables Shipbrokers (GRS) einen Marktbericht mit den wichtigsten Fakten zu Raten und neuen Entwicklungen. Besonders erwähnenswert im letzten Halbjahreszeitraum war die hohe Auslastung bei Crew-Transfer-Schiffen JACK-UP TONNAGE EUR 140 k 120 k 100 k 80 k 60 k 40 k 20 k 0 k -33,33% max Jack-up Charterratenniveau Apr 17/ Sep 17 25,00% min -7,69% max 0,00% 0,00% max 33,33% 1 Generation 2 Generation 3 Generation min Schiffstyp / Segment Trend 1. Generation 2. Generation 3. Generation min Sep 16 - Apr 17 Sep 16 - Apr 17 Apr 17 - Sep 17 Apr 17 - Sep 17 Während die Beschäftigungsquote während der Wintermonate für Schiffe der dritten Generation schon vergleichsweise hoch war, konnte für die Sommerperiode 2017 saisonbedingt eine weitere Steigerung der Beschäftigung beobachtet werden, wenn auch das Preisniveau für diese Einheiten im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr nur marginale Abweichungen aufweist. Mit Anstieg der O&M-Aktivität ist ein leichter Aufwärtstrend bei den Charterraten für kleinere Schiffe der ersten und zweiten Generation mit Kran unter 800 t zu verzeichnen, welcher aber mit Blick auf die kommenden Wintermonate wohl nur von kurzer Dauer sein wird. Interessant bleibt weiterhin die Fortsetzung des Trends der Nutzung von Jack-Up-Schiffen für die Unterbringung von Personal, welche sich positiv auf die Preisentwicklung insbesondere von nicht-selbstangetriebener Tonnage auswirkt. Mit erwarteten acht Neubauten vorrangig für den fernöstlichen Offshore-Wind-Sektor bleibt dieser ebenfalls weiterhin ein interessanter Zukunftsmarkt. CREW TRANSFER VESSEL (CTV) Im Vergleich zum vorherigen Halbjahr sind die Raten für Crew- Transfer-Schiffe für alle Schiffstypen leicht gestiegen. Diese Entwicklung hat verschiedene Gründe. In erster Linie lässt sich der Ratenanstieg durch die in den Sommermonaten ausgiebigere Nutzung dieses Schiffstyps für Personen- und Ladungstransfer erklären. Darüber hinaus lässt sich aber auch im Vergleich zum Sommer 2016 eine deutlich höhere Auslastung feststellen, welche in höheren Charterraten resultiert. Diese höhere Auslastung wiederum erklärt sich durch die verminderte Neubauaktivität im Zusammenspiel mit steigendem Bedarf. Mit mehr Windparks in der Betriebsphase werden mehr Schiffe langfristig vom Markt genommen und der Spot-Markt wird verknappt. Neben der geringen Aktivität in Neubausegment war auch beim An- und Verkauf bestehender Schiffe wenig Bewegung zu verzeichnen. Interessant ist jedoch die fortschreitende Entwicklung von Nischenmärkten innerhalb des CTV-Marktes für Schiffe mit besonders hohen Überstiegslimits, außergewöhnlichen Spitzengeschwindigkeiten oder mit Unterbringung für Techniker an Bord, um mehrere Tage am Stück offshore zu bleiben. EUR 6k 5k 4k 3k 2k 1k 0k 12h 12 Pax, max 12 Pax, min CTV Charterratenniveau Apr 17/ Sep 17 24 Pax, max 24 Pax, min 12 Pax, max 12 Pax, min 24 Pax, max 24 Pax, min 18-24m 24-32m 18-24m 24-32m 12 Pax, max Schiffstyp / Segment 12h / € 24h / € 12-18 m 18-24 m 24-32 m 12 Pax, min 24 Pax, max 24 Pax, min 12 Pax, max 12 Pax, min 24 Pax, max 24 Pax, min 24h 74 HANSA International Maritime Journal – 154. Jahrgang – 2017 – Nr. 10

Offshore DIVE SUPPORT VESSEL/DP2 (DSV) EUR 25 k 20 k 15 k 10 k 5 k 0 k Charterrate Short-Term Long-Term DSV Charterratenniveau Apr 17/ Sep 17 Apr 17 - Sep 17 Sep 16 - Apr 17 max Trend min Saisonal bedingt stieg in den Sommermonaten die Nachfrage für Taucherbasisschiffe leicht an, was bei komplexeren Wartungsarbeiten auch in leicht gestiegenen Charterraten resultiert. Insgesamt verbleibt das Ratenniveau aber weiterhin auf einem eher niedrigen Level. Wie schon in den vorherigen Ausgaben des Marktkompass Offshore Wind erwähnt, setzt sich der Trend zur reduzierten Nutzung von Tauchern und erhöhtem Einsatz von Tauchrobotern (ROVs, Remotely Operated Vehicles) weiter fort. Im letzten Halbjahr wurde zudem zum ersten Mal eine Inspektion von Fundamentstrukturen innen wie außen mit einem Tauchroboter und einem Schiff durchgeführt, das mit einer bewegungskompensierten Gangway ausgestattet ist. Diese Methode erwies sich als sehr effektiv und kosteneffziert und es wird erwartet, dass zukünftig vergleichbare Projekte nach einem ähnlichen Prinzip durchgeführt werden könnten. Insgesamt stehen die Charterraten aber weiterhin durch Tonnage aus dem Öl- und Gasmarkt unter Druck, welche Beschäftigung im Offshore-Wind-Bereich sucht. SERVICE OPERATION VESSEL | WALK-2-WORK TONNAGE Weiterhin sind in diesem Marktsegment sehr rege Aktivität und viele Anfragen zu verzeichnen. Trotzdem führt dieses hohe Interesse von Charterern nicht zu steigenden Charterraten. Im Gegenteil: Trotz steigender Anforderungen an die Schiffe und Schiffseigner verbleiben die Raten im besten Fall auf Vorjahresniveau, in vielen Fällen liegen sie sogar darunter. Hauptgrund dafür ist die starke Konkurrenzsituation in diesem Segment, da nahezu jedes Schiff, dass bestimmte Mindestvoraussetzungen erfüllt, zu einem Walk-to-Work-Schiff werden kann, indem es mit einer bewegungskompensierten Gangway ausgestattet wird. Die meisten dieser Schiffe sind momentan nicht in Charter durch den anhaltend schwachen Öl- und Gas-Markt und versuchen Auslastung im Offshore-Wind-Markt zu finden. Nahezu alle Abschlüsse für Schiffe, welche nicht speziell für Walk-to-Work Aktivitäten gebaut wurden und dementsprechend finanziert sind, dienen lediglich der Auslastung und bedeuten in den meisten Fällen Verluste für die Schiffseigner. Dennoch sind diese Verluste geringer als bei Nichtbeschäftigung. Zum Jahresende wird erwartet, dass die Nachfrage nach diesem Schiffstyp noch einmal leicht steigen wird, da er in den Herbstund Wintermonaten höhere Wetterlimits für die Arbeiten ermöglicht als die Kombination aus Hotelschiff und CTV. Speziell für dieses Marktsegment gebaute oder umgebaute Schiffe werden bisher vom Markt sehr gut angenommen und es wird erwartet, dass Schiffseigner in diesem Bereich zum Teil auch spekulativ weiter investieren werden. EUR 50 k 45 k 40 k 35 k 30 k 25 k 20 k 15 k 10 k 5 k 0 k Apr 17 - Sep 17 Sep 16 - Apr 17 SOV/W2W Charterratenniveau Apr 17/ Sep 17 max Auch das Anbieterfeld der Hersteller bewegungskompensierter Gangways entwickelt sich vergleichsweise schnell und bietet Kunden durch höhere Konkurrenz und bessere Auswahl die Möglichkeit mehr Druck auf die Charterraten auszuüben. M min Charterrate Short-Term Long-Term Trend HANSA International Maritime Journal – 154. Jahrgang – 2017 – Nr. 10 75

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines