Aufrufe
vor 1 Jahr

HANSA 08-2018

  • Text
  • Hansaplus
  • Maritime
  • Hansa
  • Shipping
  • Jahrgang
  • Hamburg
  • Marine
  • Schiffe
  • Schifffahrt
  • Ships
  • Global
Frankreichs Häfen | VDMA-Bilanz | Finnlines-Verlängerung | Repair & Conversion | Deutsches Maritimes Zentrum | Klassifikation | Flaggen & Regulierung | M&A-Update | ONE

Schiffstechnik | Ship

Schiffstechnik | Ship Technology Polar-Cruiser aus Kroatien Schiffsdesign und technische Lösungen sind komplett bei Brodosplit entwickelt worden Technische Daten Spotlight on new ships Auf der Brodosplit-Werft in Kroatien wurde mit der »Hondius« das erste Kreuzfahrtschiff mit Eisklasse PC 6 gebaut. Das Expeditionsschiff ist damit gerüstet für den Sommer- und Herbstbetrieb in mittlerem erstjährigem Eis mit Einschlüssen von altem Eis. Angetrieben wird der Neubau von zwei Motoren von ABC, Typ 12DZC, mit einer Leistung von jeweils 2.130 kW bei 750 rpm. Damit erreicht das rund 108 m lange Schiff eine Höchstgeschwindigkeit von 15 kn. Das Schiff für die Reederei Oceanwide Expeditions soll 2019 abgeliefert werden, der Stapellauf fand bereits Anfang Juni statt. Auf acht Decks bietet es Platz für 196 Passagiere und 96 Crew-Mitglieder. Die Gäste sollen die Eislandschaft um das Schiff auch unterhalb der Wasserlinie betrachten können Die Werft nennt den Neubau »ein Symbol der Umstrukturierung von Brodosplit« und einen Durchbruch in der Organisation und im technischen Design, da es mit neuer Software, Werkzeugen und Technologie gebaut wird. Das Schiffsdesign und die technischen Lösungen sind komplett bei Brodosplit entwickelt worden. Die Kroaten positionieren sich mit dem Projekt als neuer, ernst zu nehmender Player auf dem Markt für Expeditionskreuzfahrtschiffe. Ein Auftrag des US-Eigners Quark Expeditions ist bereits eingegangen, es geht um ein 128 m langes Polar-Kreuzfahrtschiff für 200 Passagiere, das speziell für die hohen Breiten der Arktis und der Antarktis bestimmt ist. In diesem Fall kommt der Entwurf aber von LMG Marine, einer Tochtergesellschaft der Sembcorp Marine (Singapur). n Länge: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107,60 m Breite: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17,60 m Tiefgang: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5,30 m Tragfähigkeit: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1.200 tdw Antrieb: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .2 x ABC 12DZC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . mit je 2.130kW Höchstgeschwindigkeit:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15 kn Passagiere: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (in 96 Kabinen) Crew: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 Klasse: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lloyd’s Register LR PC6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . (Polar Class 6) Quelle/Foto: Brodosplit 76 HANSA International Maritime Journal – 155. Jahrgang – 2018 – Nr. 8

Häfen | Ports Zusätzliche Liegeplätze für Amsterdam Der Hafen Amsterdam baut die Anlegekapazität aus. Nach der Fertigstellung der neuen Schleuse im Jahr 2022 können künftig mehr Großschiffe festmachen Die Häfen Amsterdam und Ijmuiden am Nordseekanal konzentrieren sich traditionell hauptsächlich auf den Umschlag von Massen- und Flüssiggütern. Um größeren Schiffen den Zugang nach Amsterdam zu ermöglichen, wird in Ijmuiden derzeit die größte Schleuse der Welt konstruiert. Das Bauwerk am Eingang zum Nordseekanal hat eine Länge von 500 m, eine Breite von 68 m und verfügt über eine Wassertiefe von 17,80 m. Jüngst wurde bekannt, dass sich die Inbetriebnahme um 27 Monate verzögert, sodass nun im Januar 2022 mit der Eröffnung der neuen Schleuse gerechnet wird. Die Verzögerung habe keine Auswirkungen auf die Schifffahrt, die stattdessen die bestehende Schleuse länger nutzen könne, hieß es. Allerdings könnten größere Frachter dementsprechend später Amsterdam anlaufen. Ungeachtet dessen rüstet sich der Hafen schon jetzt für die größeren Schiffe und das damit verbundene steigende Frachtaufkommen. Am Vopak Terminal Amsterdam Westpoort im Afrikahaven wird derzeit ein neuer Liegeplatz für Seeschiffe errichtet. Die Inbetriebnahme ist gegen Ende dieses Jahres geplant. Darüber hinaus entsteht auf dem Gelände eine neue Kaimauer mit zwei Liegeplätzen für Binnenschiffe. Nach Fertigstellung verfügt das Ölumschlagunternehmen dort über vier Festmachvorrichtungen für Seeschiffe und insgesamt zehn für Binnenschiffe. Ferner erhöht Vopak die Pumpkapazität. »Die hohen Durchsatzmengen an unserem Terminal können gelegentlich zu Warteschlangen für See- und Binnenschiffe führen«, beschreibt Ramon Ernst, Managing Director Vopak Terminal Amsterdam Westpoort, den Hauptgrund für die Ausbaumaßnahmen. Die neue Einrichtung sei hochautomatisiert und werde vollständig an eine Dampfrückgewinnungsanlage angeschlossen, so Ernst. Im August dieses Jahres soll im Bereich des Amsterdamer Hafens zudem der Bau eines 900 m langen Tiefwasserkais am Nordseekanal beginnen. Um den freien Zugang zu der künstlichen Wasserstraße zu gewährleisten, soll ein »ummantelter Kai« geschaffen werden, damit die dort festgemachten Schiffe die Zufahrt nach Amsterdam nicht blockieren. Port auf Amsterdam hat den Bauauftrag an die beiden niederländischen Unternehmen Hakkers und Van Oord vergeben. Die Arbeiten sollen Ende 2019 abgeschlossen sein. Interesse groß, Flächen knapp Das Gelände befindet sich in der Nähe des HoogTij Business Parks, der in zwei Abschnitte unterteilt ist. Eine Seite ist für hafenaffine Unternehmen vorgesehen, die andere für an Land aktive Firmen. Insgesamt umfasst das Gelände eine Fläche von 130 ha. Ende Oktober 2017 haben das Container Terminal CTVrede Steinweg und der Logistikdienstleister Gam Bakker als erste Firmen beschlossen, sich im HoogTij Business Park niederzulassen. CTVrede Steinweg plant dort ein neues Terminal, die insgesamt dritte Umschlageinrichtung nach Zandam und Amsterdam. Es dient sowohl Kurzstreckenseeverkehren als auch Binnenschiffen. Ferner ermögliche es ein neues Konzept, bei dem künftig die Lagervorrichtungen direkt hinter dem Kran platziert werden sollen. Damit würde die »letzte Meile« wegfallen. Im Mai wurde in Amsterdam zudem der Bau einer Recyclinganlage für Plastikmüll gestartet, der zu Brennstoff werden soll. Aus 35.000 t Plastik sollen jährlich so über 30 Mio. l Kraftstoff entstehen. Dadurch soll sich der jährliche CO2-Ausstoß um bis zu 57.000 t verringern. Für das niederländische Unternehmen Bin­ 2Barrel, das in die Anlage rund 28 Mio. € investiert, ist es das erste Projekt dieser Art. Die Fabrik entsteht in Zusammenarbeit mit Port of Amsterdam und soll Ende dieses Jahres in Betrieb gehen. Im vergangenen Jahr wurden in der Region um den Nordseekanal insgesamt 100,8 Mio. t Güter umgeschlagen. Für die Standorte Amsterdam, Ijmuiden und Velsen bedeutet das nach Angaben von Port of Amsterdam einen neuen Rekord. Der Anstieg sei auf sämtliche Warengruppen zurückzuführen. Das größte Wachstum verzeichneten landwirtschaftliche Produkte, Erze und Düngemittel, während der Kohleumschlag zurückging. In den kommenden Jahren rechnet man mit einer Zunahme des Umschlags fossiler Kraftstoffe wie Benzin, Diesel und Kerosin. Wegen des Flugverkehrs seien solche Produkte wichtig für den Hafen von Amsterdam, sagen die Niederländer, die im Mangel an Freiflächen eine große Herausforderung sehen.RD Foto: Vopak Das Vopak Terminal Amsterdam Westpoort HANSA International Maritime Journal – 155. Jahrgang – 2018 – Nr. 8 77

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines