Aufrufe
vor 6 Monaten

HANSA 05-2022

  • Text
  • Hansaplus
  • Methanol
  • Schifffahrt
  • Unternehmen
  • Container
  • Deutschen
  • Shipping
  • Schiffe
  • Hamburg
  • Hansa
  • Maritime
Kran- und Hebetechnik | Danelec | Compit | Korrosionsschutz | HullPIC | HANSA & WISTA Germany | Norwegens Reeder und die Börse | 175 Jahre Hapag-Lloyd | MPP-Schifffahrt

SCHIFFFAHRT | SHIPPING

SCHIFFFAHRT | SHIPPING »Es gibt genug Ladung auf dem Markt« Ilona Lazareva, Geschäftsführerin bei Briese Chartering aus Leer, spricht exklusiv im HANSA-Interview über die Folgen des Ukraine-Kriegs auf die MPP-Shortsea-Schifffahrt, Neubauten und Flotten-Pläne des Carriers Das Schwarze Meer gehört traditionell auch zu Ihren Fahrtgebieten. Wie wirkt sich der Ukraine-Krieg aus? Ilona Lazareva: Wir beobachten die Situation im Schwarzen Meer. Wir wollen unsere Seeleute schützen und haben die Buchung von Ladungen von und nach dort gestoppt, nicht zuletzt aufgrund von Berichten über Minen in der Region. Wie sehen Ihre Aktivitäten ansonsten aktuell aus? Lazareva: Wir decken den gesamten europäischen Raum ab und sind in Nordafrika und dem nordwestlichen Teil Afrikas aktiv. Marokko zum Beispiel ist jetzt sehr aktiv in der Windindustrie, wir haben dort Verträge für die nächsten zwei Jahre. In Europa hat uns das Green Energy-Programm der EU nach der Finanzkrise 2008 geholfen. Das ist ein wichtiger Teil unseres Geschäfts. Und wir sehen, dass es sich jetzt noch mehr entwickelt, vor allem, weil der Gaspreis steigt. Erwarten Sie weitere Auswirkungen des Kriegs für die Verkehre? Lazareva: Der Krieg wird sich nicht nur auf das Schwarze Meer auswirken. Unsere Schiffe fahren zum Beispiel auch nicht in russische Ostseehäfen, wir haben alle unsere Verträge ausgesetzt. Entsprechend müssen Sie Ersatz für Ihre Flotte finden … Lazareva: Was in diesem Zusammenhang wichtig ist: Es gibt genug Ladung auf dem Markt, also suchen wir nach Verschiffungen in andere baltische Länder. Aber es ist eine Frage der Zeit, das Geschäft wird sich ändern, denn es sind ziemlich viele Waren aus dem Markt verschwunden. Und wir wissen nicht, wie lange das andauern wird. Russland war ein großer Markt für Rohstoffexporte, viele Carrier haben dort häufig Düngemittel und Stahl geladen. Außerdem wurden viele Projektladungen importiert. Ist der Eintritt in gänzlich andere Shortsea-Regionen eine Option? Lazareva: Man muss immer nach Möglichkeiten Ausschau halten. Ein Beispiel: In den letzten beiden Jahren haben wir Waggons von St. Petersburg nach Ägypten verschifft. Das ist zwar kein Ersatz, aber jetzt arbeiten wir an Projekttransporten von Marokko nach Spanien. Der Markt ändert sich ständig, und in den letzten 30 Jahren wurden unsere Verträge einige Male von Kriegen beeinträchtigt. Oder können Sie sich vorstellen, auch in den globalen Deepsea- Markt einzusteigen? Lazareva: Das hängt davon ab, was unsere Kunden brauchen oder ob das Volumen in Europa zurückgeht. Derzeit haben wir jedoch den Eindruck, dass es sogar zunimmt. Die Nachfrage nach unserer Flotte und den zehn Neubauten, auf die wir warten, ist nach wie vor vorhanden. Wir haben viele Anfragen für die nächsten zwei Jahre. Ich erwarte also nicht, dass wir das Gebiet verlassen müssen, aber Ilona Lazareva Geschäftsführerin – Briese Chartering es gibt keine Garantie. Wenn wir Veränderungen sehen, könnten wir unsere Strategien zusammen mit BBC Chartering überdenken – andernfalls würden wir einen Wettbewerb innerhalb unserer Gruppe schaffen, was keinen Sinn ergibt. Was wir tun könnten, ist, gemeinsam nach Ladungen und Verträgen zu suchen. Wie ist denn der aktuelle Stand bei Ihren Neubauten? Zuletzt hatten Sie einige 5.000-Tonner bekommen … Lazareva: Ende dieses Jahres werden wir das erste von zehn 9.000-tdw-Schiffen erhalten. Sie haben keine Krane, da in Europa die Hafenanlagen ausreichend für unsere Zwecke ausgestattet sind. Krane erhöhen den Neubaupreis und verringern den verfügbaren Platz an Bord. Falls wir Schiffe mit Geschirr benötigen, können wir mit BBC Chartering zusammenarbeiten. Wenn die Nachfrage sogar zunimmt, ziehen Sie weitere Neubauten in Erwägung? Lazareva: Unsere Kunden und ihre Ladungen, insbesondere in der Windindustrie, entwickeln sich weiter, und wir müssen unsere Flotte an sie anpassen. Unsere Politik ist es, ältere Schiffe zu verkaufen und neue zu bauen. Mit der aktuellen Neubauserie haben wir eine sehr gute Basis, um mit dem Markt umzugehen. Im Prinzip sind die Schiffsgrößen, die wir haben, genau das, was wir brauchen, und ich würde diesen Aufbau beibehalten. Einige weniger effiziente Schiffe könnten verkauft werden. Ich kann mir vorstellen, dass wir die 6.000-tdw-Einheiten ersetzen werden. Interview: Michael Meyer Briese Chartering – zusammen mit (u.a.) BBC Chartering Teil der Schifffahrtsgruppe Briese in Leer • Fahrtgebiete: Nordeuropa, Mittelmeer, Nord- und Nordwestafrika • 40 Schiffe: 10 x 3.000 tdw | 10 x 4/5.000 tdw | 10 x 6.500 tdw | 10 x 8.000 tdw • Neubauten: 10 x 9.000 tdw | 132,78 x 17,6 x 7,0 m • Brücke im Bug • ein Laderaum mit 14.190 m 3 • Decksfläche: 4.695 m 2 | 2,5t / m 2 • konventionelle Treibstoffe • Ladung: • 60 % General Cargo / Equipment (davon ~ 60 % Komponenten für Windenergie-Industrie) • 40 % Stahl, Düngemittel, Getreide – hauptsächlich für Repositionierung © Briese Chartering 24 HANSA – International Maritime Journal 05 | 2022

The most modern fleet, shaping a sustainable future Passing the famous Castle “Pfalz”, since six centuries safe in the waters of the River Rhine, one of Europe´s busiest waterways – the new gastanker M/T “Slot Dover” from GEFO. Four new sister vessels in 2022 and 2023: Slot York, Schloss Imola, Schloss Quedlinburg, Schloss Tramontana. All five new gastankers with Stage V engines according to new EU-standards and SCR-Catalysts. Most modern technology sets new benchmarks in their class by reducing hydrocarbons by 81 %, nitrogen oxides by 97 % and particulate matters by 95 %. One tanker of the fleet of 150 tankers belonging to GEFO. 26 new build to reduce pollutant emissions. Which tanker will sail for you? www.gefo.com

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines