Aufrufe
vor 9 Monaten

HANSA 03-2020

  • Text
  • Hansaplus
  • Maritime
  • Hansa
  • Shipping
  • Hamburg
  • Ballast
  • Marine
  • Ports
  • Ships
  • Digital
  • Vessels
Zeamarine | Ausbau Wasserstraßen | Nordrange | Green Shipping | Ballastwasser | Hull & Hydrodynamics | North America | IHM | St. Lawrence Seaway | Maritime Start-ups

Impressum Spende und

Impressum Spende und werde ein Teil von uns. seenotretter.de Einsatzberichte, Fotos, Videos und Geschichten von der rauen See erleben: #teamseenotretter Inserentenverzeichnis | Index of Advertisers ABS Group ............................................................... 29 Andritz Hydro GmbH ................................................... 49 ClassNK - NIPPON KAIJI KYOKAI ................................... 55 Columbia Shipmanagement Ltd ........................................ 19 Digital Hub Logistics GmbH ........................................... 15 Digital Ship Ltd .......................................................... 53 DNV GL SE ................................................................ 3 Ecochlor Inc. ............................................................. 43 FIL-TEC Rixen GmbH .................................................. 67 Fischer Abgastechnik GmbH & Co. KG ................................ 57 Green Ship Recycling Services GmbH (GSR) .......................... 56 GROMEX GmbH .......................................................... 6 Internationales Maritimes Museum Hamburg .........................77 KNect365 US Inc ........................................................ 27 Kraft Powercon Sweden AB ........................................... Titel LINK 1 ................................................................... 66 LR-Shipdesign AG ................................................... 23, 45 Maximilian Verlag GmbH & Co. KG ....................................xx Mercator Media Ltd ......................................................33 NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH ................................ 59 Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG ................................ 50 Ocean Clean GmbH ..................................................... 51 SDC Ship Design & Consult GmbH .................................... 52 SHIPTEC Lucerne ....................................................... 34 SKF Marine GmbH ...................................................... 31 SPC Short Sea Shipping ................................................... 7 Steinbach Ingenieurtechnik ............................................ 43 The Port of Long Beach .................................................. 73 UBM, Inc ................................................................. 61 Volvo Penta Central Europe GmbH .................................... 58 Walter Hering KG ....................................................... 65 WindEnergy Network e.V. .............................................. 42 Zeppelin Power Systems GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 Anzeige 90 x 75.indd 1 25.05.18 09:20 Das Anzeigenverzeichnis dient der Leserorientierung. Es ist kein Bestandteil des An zeigen auftrags. Der Verlag übernimmt keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit. Herausgeber Prof. Peter Tamm † Geschäftsführung Peter Tamm, Thomas Bantle Redaktion Chefredakteur: Krischan Förster (KF) Tel. +49 (0)40-70 70 80-206 | k_foerster@hansa-online.de Stellv. Chefredakteur: Michael Meyer (MM) Tel. +49 (0)40-70 70 80-212 | m_meyer@hansa-online.de Redakteur: Felix Selzer (fs) Tel. +49 (0) 40-70 70 80-210 | f_selzer@hansa-online.de Redakteur: Thomas Wägener (TWG) Tel. +49 (0)40-70 70 80-209 | t_waegener@hansa-online.de Korrespondenten Schiffbau, Schiffsmaschinenbau, Schiffstechnik: Dr. Hans G. Payer, Dipl.-Ing. Michael vom Baur (MvB) Offshore: Anne-Katrin Wehrmann (aw) Märkte und Versicherungen: Michael Hollmann (mph) Director for Greater China: Dr.-Ing. Tao Jiang Asien: Patrick Lee Amerika: Barry Parker Großbritannien: Samantha Fisk Events Sabine Fahrenholz, Tel. +49 (0)40-70 70 80-211 | Fax -214 | s_fahrenholz@hansa-online.de Layout Sylke Hasse, Tel. +49 (0)40-70 70 80-207, s_hasse@hansa-online.de Verlag und Redaktion Schiffahrts-Verlag »Hansa« GmbH & Co. KG, Stadthausbrücke 4 | 20355 Hamburg Postfach 10 57 23, 20039 Hamburg, Tel.: +49 (0)40-70 70 80-02, Fax -214, www.hansa-online.de Leitung Marketing und Anzeigen Markus Wenzel, Tel. +49 (0)40-70 70 80-312 | m_wenzel@hansa-online.de Anzeigenverwaltung Sandra Winter, Tel. +49 (0)40-70 70 80-225 | Fax -208 | s_winter@hansa-online.de Verlagsvertretung für Deutschland Verlagsbüro ID GmbH & Co. KG | Tel. +49 (0) 511 61 65 95-0 | kontakt@verlagsbuero-id.de Australien: Michael Warneke, Permarinus – Maritime Consultancy Pty Ltd., Fremantle WA 6100 Australia, Mobile: +61 418 452 560, michael.warneke@permarinus.com.au GB, Frankreich, Spanien, Portugal, Skandinavien: Emanuela Castagnetti-Gillberg, Tel. +33 619 371 987, emanuela.hansainternational@gmail.com USA: Detlef Fox, D.A. Fox Advertising Sales Inc., 5 Penn Plaza, 19th Floor, NY 10001 New York, USA, detleffox@comcast.net Niederlande: Numij Media, Mark Meelker, Telderskade 53, 2321 TR Leiden, Postfach 4, 2300 AA Leiden, Tel. +31 71-8886708, M: 06 515 84086, hansa@meelkermedia.nl Polen: LINK, Maciej Wedzinski, Wegornik 2/2, 72-004 Tanowo, Poland, Tel./Fax +48 91-462 34 14, acc@maritime.com.pl Abonnentenbetreuung/Vertrieb PressUp GmbH, Erste Agentur für Fachpresse-Vertrieb und -Marketing, Wandsbeker Allee 1, 22041 Hamburg, Tel. +49 (0)40-38 66 66-318, Fax -299, hansa@pressup.de Betreuung Digital-Abos Markus Wenzel, Leiter Marketing Schiffahrts-Verlag »Hansa« GmbH & Co. KG, Tel. +49 (0)40-70 70 80-312 | m_wenzel@hansa-online.de Der Auftraggeber von Anzeigen trägt die volle Verantwortung für den Inhalt der Anzeigen. Der Verlag lehnt jede Haftung ab. Untersagt ist die Verwendung von Anzeigenausschnitten oder -inhaltsteilen für die Werbung. Alle Zuschriften sind an den genannten Verlag zu richten. Rücksendung unaufgefordert eingesandter Manuskripte erfolgt nur, wenn Rückporto beigefügt wurde. Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil der Zeitschrift darf in irgend einer Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne Genehmigung des Verlages reproduziert wer den. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich änderungen an den Manuskripten vor. Die HANSA erscheint monatlich. Abonnementspreis Inland: jährlich EUR 180,00 inkl. Versandkosten und MwSt. Ausland: jährlich EUR 212,00 (EU ohne VAT-Nr.) und EUR 192,00 (EU mit VAT-Nr. und Nicht-EU-Staaten) inkl. Versandkos ten. Einzelpreis: EUR 14,80 inkl. Versandkosten und MwSt. Versand per Luftpost innerhalb Europas und nach Übersee auf Anfrage. Die HANSA als E-Paper: EUR 180,00 inkl. MwSt. Abo PeP (Print + E-Paper): EUR 199,00 inkl. MwSt./Versand. Hansa+ EUR 234,00. Auslandbezug (EU): EUR 266,00. Studenten, Azubis: Print/PeP EUR 99,00, Hansa+ EUR 124,00. Für Mehrfachabos werden ab 100 Abos (unter einer Lieferanschrift) 25% Rabatt gewährt. Ab 250 Abos beträgt der Rabatt 50%. Mitglieder der HTG erhalten die Zeitschrift im Rahmen ihrer Mitgliedschaft. Der Abonnementspreis ist im Voraus fällig und zahlbar innerhalb 14 Tagen nach Rech nungs eingang. Abonnementskündigungen sind nur mit einer Frist von sechs Wochen zum Ende der Bezugszeit schriftlich beim Verlag möglich. – Anzeigenpreisliste Nr. 62 – Höhere Gewalt entbindet den Verlag von jeder Lieferverpflichtung. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Hamburg. Druck: Lehmann Offsetdruck GmbH, Norderstedt Für die Übernahme von Artikeln in Ihren internen elektronischen Pressespiegel erhalten Sie die erforderlichen Rechte unter www.presse-monitor.de oder telefonisch unter 030 284930 bei der PMG Presse-Monitor GmbH dnv Die HANSA ist Organ für: Verband für Schiffbau und Meerestechnik Schiffbautechnische e. V. (VSM) | AG Schiffbau-/ Gesellschaft Offshore-Zulieferindustrie (VDMA) | e.V. Schiffbautechnische Gesellschaft e. V. (STG) | DNV GL | Normenstelle Schiffs- und Meerestechnik (NSMT) im DIN | Deutsches Komitee für Meeresforschung und Meerestechnik e. V. | Seeverkehrsbeirat des Bundesministers für Verkehr | IMO-Berichterstattung 18. - 20. November 2009 (Bundesverkehrs ministerium, 104. Hauptversammlung in Berlin Abt. Seeverkehr) | Deutscher Nautischer Verein (DNV) | Deutsche Gesellschaft für Annual Ortung und Navigation (DGON) | General Meeting at Berlin Schutzverein Deutscher Rheder V. a. G. | Hafentech nische Gesellschaft e. V. (HTG) | The World Association for Waterborne Trans- 18th – 20th November 2009 port Infrastructure (PIANC) | Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e. V. (ZDS) | Berufsbildungsstelle Seeschiffahrt | Deutscher Hochseefischerei-Verband e.V. | Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) 90 HANSA – International Maritime Journal 03 | 2020

Letzte Seite Von der Umweltverschmutzung zum Produkt Von großen Stücken bis hin zu kleinen Partikeln – das Projekt »The Ocean Cleanup«, das den Plastikmüll aus dem Meer fischen will, hat mittlerweile Erfolg. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Robustheit des Sammelsystems und der Justierung der Driftgeschwindigkeit, sammelt die Konstruktion aus einem U-förmigen Schwimmer, Netzen und einem Unterwasser-Zugdrachen nun zuverlässig Müll im großen Müllstrudel »Great Pacific Garbage Patch«, der mit einer Fläche von 1,6 Mio. km2 weltweit größten Ansammlung von Plastikabfällen. Maersk unterstützt das Projekt mit einem Hochseeschlepper, das System arbeitet aber autonom. »Wir haben gezeigt, dass unsere Methode funktioniert. Wir haben eine Geschwindigkeitsdifferenz zwischen System und Plastikmüll und können diesen tatsächlich auffangen«, sagt der Hydrodynamik-Spezialist Reijnder de Feijter von The Ocean Cleanup. Die Anlage sammelt nun einen Big-Bag mit Kunststoff pro Tag. »Das ist nur ein kleines System, stellen Sie sich vor, was wir erreichen können mit 60 solcher Systeme, jeweils mindestens drei oder viermal so groß wie die Pilotanlage«, sagt de Feijter. Die gemeinnützige niederländische Organisation hat die erste Ladung Ozeanplastik an Land gebracht – wie geht es nun weiter? Der Erfinder und Gründer Boyan Slat sagt: »Wir können Plastik einsammeln und zwar mit einem unabhängigen System, das nicht von einem Schiff durchs Wasser gezogen werden muss. Damit die Ozeanreinigung funktioniert, brauchen wir auch eine Lösung für die finanzielle Seite. Wir glauben, die Antwort dafür liegt im Plastik, das wir aus dem Meer holen.« Die Idee ist es, den Kunststoff zu neuen Produkten zu recyceln und zu verkaufen, um das Projekt zu finanzieren. »Das ganze ist non-profit, niemand wird damit Geld verdienen, es geht einzig darum, die Meeresreinigung am Laufen zu halten«, sagt Slat. »Was wir da sammeln ist totaler Müll, lag Jahrzehnte im Wasser, teils über 50 Jahre. Die Teile sind fragmentiert, salzverkrustet, mit Schmutz und Algen bedeckt. Ein Produkt daraus wäre etwas besonderes – das ist Plastik aus dem Great Pacific Garbage Patch, das ist wie der Unterschied zwischen einem Stein von der Erde und einem vom Mond.« Dazu sollen die gesammelten Abfälle zertifiziert werden, ein Herkunftssiegel soll also dem Kunden zeigen, dass sein Produkt tatsächlich aus Plastik aus dem Pazifik gemacht ist. Dafür hat The Ocean Cleanup DNV GL als Zertifizierungspartner ausgewählt. Der Klassifizierer hat 18 Monate mit The Ocean Cleanup zusammengearbeitet, um eine Reihe von Anforderungen und Verifizierungsprozessen zu etablieren, die das Vertrauen und die Transparenz der Verbraucher fördern sollen. »Beim Kauf von Produkten, die durch DNV GL verifiziert wurden, können die Verbraucher darauf vertrauen, dass es sich um ein Ozean-Kunststoffprodukt handelt und dass sie zur Lösung des Problems beitragen«, sagt Luca Crisciotti, CEO von DNV GL Business Assurance. DNV GL hat jeden Schritt des Ozeanplastiks verfolgt und wird dies auch weiterhin tun. The Ocean Cleanup wurde 2013 von Boyan Slat gegründet und beschäftigt heute rund 90 Ingenieure und Forscher. Ziel ist eine Flotte langer schwimmender Barrieren, die wie eine künstliche Küstenlinie wirken und es durch Wind, Wellen und Strömungen ermöglichen, das Plastik passiv aufzufangen und zu konzentrieren. Sobald die Flotte der passiven Auffangsysteme voll funktionsfähig ist, wird erwartet, dass sie alle fünf Jahre 50% des Great Pacific Garbage Patch entfernen kann. Ergänzend zu ihrem Ansatz zur Lösung des Altlastenproblems von Plastik in den Ozean-Müllhalden, entwickelte die Organisation die Interceptor-Technologie, um weiteres Einschwemmen von Plastikmüll über Flüsse in die Ozeane zu verhindern. fs © The Ocean Cleanup HANSA – international Maritime Journal 03 | 2020 91

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines