Aufrufe
vor 9 Monaten

HANSA 03-2020

  • Text
  • Hansaplus
  • Maritime
  • Hansa
  • Shipping
  • Hamburg
  • Ballast
  • Marine
  • Ports
  • Ships
  • Digital
  • Vessels
Zeamarine | Ausbau Wasserstraßen | Nordrange | Green Shipping | Ballastwasser | Hull & Hydrodynamics | North America | IHM | St. Lawrence Seaway | Maritime Start-ups

Tech-Hub Der

Tech-Hub Der »HANSA Tech-Hub« JAN VAN DAM SHIPPING Stückgutschiff startet Nordsee-Betrieb unter Segeln Der 3.600-dwt-Stückgutfrachter »Ankie« von Jan van Dam Shipping hat seine erste Reise auf der Nordsee mit Windunterstützung absolviert. Während des Werftaufenthalts im Januar bei Royal Niestern Sander wurde das Ventifoil-Windassistenzsystem von eConowind installiert. Für eConowind mit Sitz in Groningen ist es die erste Installation ihres Ventifoil-Systems. Die modularen Ventifoil- Einheiten haben die Form von Flügeln mit Durchlässen und einem internen Propeller und nutzen die Grenzschichtabsaugung für maximale Wirkung. Die Installation besteht aus zwei 10 m hohen Flügeln, die es dem Schiff ermöglichen, die Motorleistung zu reduzieren und somit Energie zu sparen. In einem zweiten Schritt werden die Einheiten um 6 m verlängert. Die Klassifikationsgesellschaft RINA erteilte die Entwurfsgenehmigung, begleitete die Produktion der Komponenten und übernahm die Bauüberwachung sowie die Vorbereitung des Inbetriebnahmeprotokolls. ZF MARINE Zulieferer erweitert Getriebe-Portfolio ZF Marine hat seinen Produktfundus mit dem A/V PTI erweitert. Es ist das erste Hybridgetriebe dieser Marke, das sich sowohl in V- als auch in einer A-Position (Down Angle) im Schiff verbauen lässt. Der Neuzugang ist eine Variante der Baureihe ZF 5000. Durch seine hohe Übersetzungsspanne und das platzsparende Design sei es für viele Schiffstypen geeignet, so der Hersteller. Eine solche Konfiguration sei bislang aufgrund des Zusammenspiels zwischen Verneigung und Achsabstand nur schwer zu realisieren gewesen, heißt es. Der zusätzliche Power-Take-In lässt sich in beiden Einbauvarianten mit einem elektrischen Motor koppeln. Das Marinegetriebe kann dabei Hauptantriebsleistungen bis 2.462 kW übertragen. Verbunden mit dem großen Übersetzungsbereich (Hauptantrieb: i=2,588 bis i=4,250; Nebenantrieb: i=2,5888 bis i=13,813) soll das für einen leistungsfähigen sowie emissions- und geräuschreduzierten Betrieb sorgen. FISCHER ABGASTECHNIK Büro- und Produtionsflächen verdreifacht Fischer Abgastechnik errichtet am Hauptsitz in Emsdetten im Münsterland derzeit ein neues Gebäude, das im April fertiggestellt sein soll. Das Bürogebäude umfasst eine Fläche von 800 m2, die neue Fertigungshalle ist über 1.000 m2 groß – insgesamt verdreifacht die Firma dadurch ihre Größe. Das Produkt- und Leistungsportfolio umfasst Rußpartikelfilter und Katalysatoren, Thermomanagementsysteme wie das im eigenen Haus entwickelte Brennersystem HeliosFFB für Motorengrößen bis 1.000 kW oder das E-Power-System. DeNO x -Entstickungssysteme vervollständigen die Bandbreite. Neben dem Hauptsitz in Emsdetten verfügt Fischer über eine Niederlassung in Ochsenhausen. Hier liegt der Fokus auf dem Montageservice. Im »Tech-Hub« berichten wir über technologische Lösungen und Produkte aus allen Sparten der maritimen Industrie. Wir freuen uns auf Ihre News! 64 HANSA – International Maritime Journal 03 | 2020

Tech-Hub SPARE PARTS 3D-Premiere für Wilhelmsen Die norwegische Shipmanagement- und Technologie-Gruppe Wilhelmsen hat mit der Lieferung der ersten 3D-gedruckten Ersatzteile begonnen. Partner ist die Reederei Berge Bulk. Im Rahmen des »Early-Adopters«-Programms wurden additiv gefertigte Scupper-Stecker ausgehändigt. Es sei die weltweit erste kommerzielle Lieferung von 3D-gedruckten Komponenten dieser Art, heißt es. Zu den Partnerunternehmen gehören neben Berge Bulk auch Carnival Maritime, Thome Ship Management, OSM Maritime Group, Executive Ship Management und Wilhelmsen Ship Management. Sie sollen exklusiven Zugang zu einer additiven On-Demand-Fertigung haben. Wilhelmsen liefert im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Ivaldi-Gruppe auf Anfrage Ersatzteile für die Schiffe der sechs ausgewählten Kunden in alle Welt. ZULIEFER-PLATTFORM MAN sucht Partner Der Motorenbauer MAN Energy Solutions hat die digitale Plattform »mýa« gestartet. Sie soll als unabhängige Non-Profit-Organisation zur Datenintegration von Zuliefern ausgebaut werden. Über mýa sollen Daten von OEMs aus der Schiffs- und Energiebranche und weiteren Anbietern integriert werden, hieß es bei der Vorstellung der Initiative. Die Plattform sorgt den Plänen zufolge für einen »kontrollierten und sicheren Datenaustausch« zwischen den teilnehmenden Herstellern, Betreibern und Anlagenbesitzern. Das Ziel von MAN ist es, eine unabhängige Non-Profit-Organisation zu gründen, die mýa verwaltet und eine branchenübergreifende Zusammenarbeit zu fördern, um so die Vorteile digitaler Technologien gemeinsam zu nutzen. »Angesichts der einzigartigen Transformationsherausforderungen, vor denen die meisten Branchen heute stehen, steigt der Bedarf an Datenintegration«, sagt Per Hansson, Head of Digital and Strategy bei MAN Energy Solutions. Mit der Einführung von mýa wolle man die Komplexität für die Kunden und für andere OEMs gleichermaßen reduzieren und die Hürden für die Datennutzung senken. Die Mitglieder von mýa sollen die Möglichkeit haben, über eine einzige Schnittstelle auf alle digitalen Ressourcen zuzugreifen. Um Branchenakteure und potenzielle Partner über die neue Plattform zu informieren, wurde eine Website www.myafoundation.io eingerichtet. Nun werden weitere Gründungspartner gesucht. NORWEGEN Ersteinsatz für autonome Fähre Erstmals hat in Norwegen eine Fähre im autonomen Fahrbetrieb die Strecke zwischen zwei Häfen zurückgelegt. Es handle sich um die weltweit erste Fahrt dieser Art im Normalbetrieb, also einer mit Passagieren und Fahrzeugen voll beladenen Fähre. Die »Bastø Fosen VI« fuhr auf der Strecke von Horten nach Moss vollautomatisch von Hafen zu Hafen. Künftig soll das im Regelbetrieb geschehen. Das Projekt wird von Kongsberg, der Reederei Bastø Fosen und der Norwegischen Seefahrtsbehörde (NMA) getragen. Ziel ist es, die Nachhaltigkeit im Schiffsbetrieb durch einen optimierten Kraftstoffverbrauch und reduzierte Treib hausgasemissionen zu verbessern. • Drahtseile • Tauwerk • Festmacher • CASAR Bordkranseile • Anschlagmittel • Prüflasttest bis 1.000 t • Segelmacherei • Taklerei • Montage Walter Hering KG Porgesring 25 22113 Hamburg Telefon: 040 – 73 61 72 -0 eMail: info@seil-hering.de www.seil-hering.de HANSA – International Maritime Journal 03 | 2020 65

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines