Aufrufe
vor 9 Monaten

HANSA 03-2020

  • Text
  • Hansaplus
  • Maritime
  • Hansa
  • Shipping
  • Hamburg
  • Ballast
  • Marine
  • Ports
  • Ships
  • Digital
  • Vessels
Zeamarine | Ausbau Wasserstraßen | Nordrange | Green Shipping | Ballastwasser | Hull & Hydrodynamics | North America | IHM | St. Lawrence Seaway | Maritime Start-ups

Schiffstechnik | Ship

Schiffstechnik | Ship Technology IHM – die Uhr tickt Ein Inventory of Hazardous Materials (IHM) wie es in der Verschrottungsverordnung der EU (EU SRR) vorgeschrieben ist, müssen bis Jahresende rund 16.000 Schiffe an Bord haben. Angesichts der Kürze der Zeit könnten am Ende viele die Frist reißen. Von Felix Selzer Spätestens bei der Verschrottung soll das IHM über Gefahrstoffe Aufschluss geben © GSR Services 54 HANSA – International Maritime Journal 03 | 2020

Schiffstechnik | Ship Technology Das IHM listet Gefahrstoffe an Bord mit genauer Typisierung, Ort und Menge auf. Das ist besonders am Lebensende eines Schiffs wichtig, damit bei der Verschrottung entsprechend mit den Materialien umgegangen werden kann. Seit 31. Dezember 2018 müssen neue Schiffe ab 500 GT und größer, die unter EU/EWR-Flagge fahren, ein valides IHM an Bord haben. Ab dem 31. Dezember 2020 gilt das für alle Schiffe unter EU/EWR-Flagge oder unter der Flagge von Drittstaaten, wenn sie einen EU/EWR-Hafen anlaufen. Was, wenn das Zertifikat nicht bis zum 31. Dezember 2020 vorliegt? »Es gibt keine zusätzliche Zeit«, sagt Gerhard Aulbert, Head of Section EU Certification and Ship Recycling, DNV GL. Für eine Verlängerung besteht auch nach Meinung von Henning Gramann, CEO des Dienstleisters GSR Services, aus Sicht des Gesetzgebers keine Notwendigkeit: »Die Verordnung ist Ende 2013 in Kraft getreten und es sollte für die Industrie möglich sein, innerhalb von sieben Jahren diese relativ kleine Vorgabe umzusetzen. Dass bis kurz vor Ende gewartet wird, bewirkt einen selbstverschuldeten Engpass.« Gramann hatte Anfang 2019 in der HANSA gewarnt, dass ein Drittel der IHM-pflichtigen Flotte die Frist wohl nicht einhalten kann. Leider stelle sich die Situation heute dramatischer dar, als ursprünglich angenommen, sagt er: »Nach jetziger Schätzung müssten über 100 Schiffe pro Tag ein zertifiziertes IHM erhalten, damit alle Betroffe- nen bis Ende dieses Jahres fristgerecht auf die EU-Anforderungen vorbereitet sind. Auch wenn im letzten Jahr scheinbar viele ›IHM-Experten‹ ausgebildet wurden, stellen sich etliche Fragen bezüglich der tatsächlich vorhandenen Kapazität.« Diese Experten müssten zunächst praktische Erfahrungen sammeln, um eine effiziente Abarbeitung der großen Anzahl von Schiffen sicherzustellen, zum anderen seien die Kapazitäten nicht allein ausschlaggebend. »Wir verzeichnen bei den entsprechend akkreditierten Laboren und den Klassifikationsgesellschaften bereits seit Monaten eine stark erhöhte Durchlaufzeit. Ich gehe davon aus, dass es bei einer Beauftragung nach Mai dieses Jahres kaum noch möglich sein wird, die Vorgabe ein zertifiziertes IHM an Bord zu führen, fristgerecht erfüllt werden kann«, sagt Gramann. Abstract: Time is tight for IHM At the end of 2020, 16,000 vessels will have to carry a certified Inventory of Hazardous Materials (IHM) on board, as required by the EU Ship Recycling Regulation (EU SRR). Industry experts have warned many may miss the deadline due to a shortage in experts for IHM preparation and certification. A deferral is highly unlikely since the rule has been in force for almost seven years. The whole IHM process – from document collection and preparation by an expert appointed by the shipowner to certification by the class society – may take up to three months per vessel. Class societies urge to submit documents no later than 31. October 2020. HANSA – International Maritime Journal 03 | 2020 55

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines