Aufrufe
vor 10 Monaten

HANSA 01-2019

  • Text
  • Hansaplus
  • Maritime
  • Hansa
  • Shipping
  • Jahrgang
  • Hamburg
  • Schiffe
  • Tanker
  • Schifffahrt
  • Sulphur
  • Container
Speditionen | Windantrieb | Tanker-Report | RAVE | Bilanz deutscher Häfen | Hyperloop | Fokus Bunker & Schmierstoffe | Shortsea | dship | Hansa Heavy Lift | Review HANSA-Forum 

Schifffahrt | Shipping

Schifffahrt | Shipping »Gutes MPP-Jahr 2018« für dship Carriers Als Teil der deugro-Gruppe mit der Eigner-Familie Press im Rücken hat dship moderate und gleichzeitig durchaus ehrgeizige Pläne für nachhaltiges Wachstum. Mit 2018 zeigt sich Global Vice President Lars Feller im Gespräch mit der HANSA »mehr als zufrieden« Wir haben heute schon einen deutlich besseren Ladungszugang als vor einem Jahr und mehr erreicht als erwartet, sind aber noch nicht am Ziel«, sagt Feller. 2014 war der MPP-Akteur dship gegründet worden. Gerade bei großen industriellen Projektkunden (EPC), einigen Spediteuren sowie Abladern sieht man sich mittlerweile relativ gut vernetzt. Das liege unter anderem am Mitarbeiterstamm, der aufgebaut wurde. Dazu gehören Experten, die etwa von CPC, SAL, Jumbo, BBC, NYK, Hansa Heavy Lift oder WECO zur Tochter der deugro-Gruppe gestoßen sind. Im Speditionsgeschäft ist die deugro-Gruppe mit einem eigenen Ableger ebenfalls aktiv. Das bedeutet aber nicht, dass dessen Ladungen automatisch bei dship landen. Laut Feller machen deugro-Ladungen 5% der Verschiffungen aus. Das ist für ihn auch nicht problematisch: »Wir wollen profitabel sein. Woher die Ladung kommt, ist nicht entscheidend.« Bislang sind die Schiffe von dship vor allem in den Trades Europa-Fernost, Fernost-Europa, Fernost-USA und Europa-USA aktiv. An der Erschließung Global Vice President Lars Feller ist mit der jüngeren Entwicklung zufrieden © dship weiterer Märkte wird gearbeitet. Zum Team gehören 15 Mitarbeiter in den Bereichen Operations und Chartering, hinzu kommen drei erfahrene Supercargos. Das technische Management für die eigenen Schiffe übernimmt die Reederei HS Schiffahrt, die auch – mit einem kleineren Anteil – Co-Eigner dieser Frachter ist. Bei den Timecharter-Schiffen liegt das technische Management bei HS Schiffahrt und der Reederei Foroohari. Team soll ausgebaut werden Ein Flottenausbau ist denkbar, wird von den Verantwortlichen aber an die personelle Aufstellung gekoppelt. »Die Herausforderung ist es, den Marktanteil entsprechend unseren Zielen stetig auszubauen.« Dafür will man das Team schrittweise erweitern. Erst im Juni war dship Carriers nach Hamburg gezogen. Aktuell umfasst die mit dem Bereederungspartner HS Schiffahrt aufgebaute Flotte sechs Schiffe. Drei weitere sind in Langzeit-Charter aufgenommen, hinzu kommen diverse Shortterm-Charter. Zwei Schiffe wurden von Hansa Heavy Lift gekauft. Im Rahmen eines Resale übernahm dship kürzlich vier F-500 Eco Trader. Die ersten beiden Neubauten werden im Januar und März 2019 erwartet, die letzten beiden spätestens in der ersten Jahreshälfte 2020. Zuvor bekommt die Leeraner Reederei Briese zwei Einheiten aus der insgesamt sechs Schiffe umfassenden Serie, die ursprünglich von der Bremer Reederei Zeaborn geordert worden war. Weitere Neubauaufträge sind nicht konkret geplant, aber: »Wir schauen uns alles an, sind offen, auch und gerade, weil das Jahr gut gelaufen ist.« Aktuell steht der Plan, die Flotte in zwei bis fünf Jahren auf zehn bis 15 Schiffe auszubauen, wie Feller bestätigt. Man wolle sich nicht nur auf den TC- Markt verlassen. »Mit F-Typen fühlen wir uns am wohlsten, wir wollen uns festsetzen im Markt bis 13.000 tdw und 500 t Krankapazität.« Im Super-Heavylift-Markt wolle und könne man nicht mitmischen. »Wir wollen spezieller Carrier in unserem Segment bleiben, als gute Alternative zu den Platzhirschen.« Die Eigentümerfamilie Press setzt explizit auf eine nachhaltige Entwicklung und lässt dem dship-Management laut Feller weitestgehend freie Hand. Hilfreich ist dabei die finanzielle Ausstattung. So hat dship nach eigenen Angaben eine »vernünftige« finanzielle Struktur. Kein »Asset Play« mit Bankenportfolios Das Ziel moderat zu wachsen hat unter anderem zur Folge, dass sich dship bei den derzeit zum Verkauf stehenden MPP-Portfolios der Banken zurückhält. »Wir wollen kein Asset Play machen«. Theoretisch wäre denkbar, das Management von Schiffen aus dem Eigentum von Finanzinvestoren zu übernehmen. Aber Feller schränkt ein: »Ich bin kein Fan davon.« Übernahme- bzw. M&A-Aktivitäten will er nicht ganz ausschließen. Kooperationen oder Allianzen könnten Sinn ergeben, um die Flotte breiter aufzustellen. Kurzfristig / 2019 dürfte das aber nicht passieren.MM 34 HANSA International Maritime Journal – 156. Jahrgang – 2019 – Nr. 1

Schifffahrt | Shipping A maritime Amazon arising? With Amazon-style online shopping becoming the new normal for most people, shipping is still lagging behind. Danish-based Moscord has now set up its latest online shopping platform to ease the maritime market into the future of online shopping, writes Samantha Fisk Online shopping has been viewed as both a sinner and a saint in the years that it has been establishing itself. Whilst online shopping has created greater ease for consumers to purchase goods, the reverse of this has seen a detrimental effect for the high street shop. But, online shopping is appearing to be the way forward for many and looks to be the way consumers will be shopping in the future. Shipping has been lacking on keeping up with this phenomenon, although shipping firms such as Maersk have been looking at market places such as Amazon for future business arrangements, the rest of the market still is hesitant to look in the opportunities this type of purchasing platform could bring. Freddy Ingemann, Founder & CEO, Moscord explains about the new way of purchasing: »We will see what we have seen in all other businesses. You will see changes here of course because of digitalisation and the client seems interested. So, you could call it disruption, but it will happen, it will be leaner, greener. More planned procurement, more contract and catalogue contract-based buying as we see in other industries.« Today’s shipping business is fragmented in the way it operates and can be frustrating and confusing for both client and supplier, but whether it will adapt to this new way of doing business is yet to be seen. However, Moscord aims at creating smoother processes that will allow the simplification of purchasing supplies and equipment, whilst still working within the requirements of the shipping industry. »I think at Moscord they have better control of the procurement process from the suppliers than without. They will always know they will get what they order which is not the case today,« adds Ingemann. One of the many benefits that the Moscord platform aims at giving its customers is the control over purchasing. Like with Amazon, the ease of purchase through clear and easy navigation of the platform through continuity of the purchasing application itself and also tracking of orders is something that Moscord has also built into its own design. Ingeman notes that: »It’s a big advantage for the purchaser to get more control. They know where the products are coming from. From the supplier’s side they will know who has bought their products.« The platform will function very similarly to other shopping platforms that we see on the internet today, allowing customers greater access to more products. The platform also has features such as book marking for repeat orders with Moscord also looking to implement a chat function to the site for customers with queries about products. »It’s about bringing the market to the ship,« highlights Ingemann. Another feature that Ingemann notes about Moscord is that like Amazon, it aims to do to the door delivery, or last mile delivery. According to the CEO this is where a lot of manufacturing companies struggle to be able to get products out to certain locations. Moscord are looking, quite literally, at going the extra mile to provide a service that will deliver products to the door. The benefits that such a platform can have are also far reaching, as Ingemann points out that it is not just about the streamlining of the purchasing process that there are also other factors such as making the whole purchasing process more transparent. Also, the process is more environmentally friendly, as we see too much transporting of parts around the globe. Currently, the platform has focused on the supply of parts with names such as Schneider and Danfoss that have already signed up to the platform. Going forward Moscord looks to developing its platform so that it will include both larger products and also food and medical supplies. n HANSA International Maritime Journal – 156. Jahrgang – 2019 – Nr. 1 35

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines