Aufrufe
vor 1 Jahr

HANSA 01-2018

  • Text
  • Hansaplus
  • Maritime
  • Hansa
  • Jahrgang
  • Hamburg
  • Shipping
  • Unternehmen
  • Schifffahrt
  • Container
  • Schiffe
  • Reederei
Review HANSA-Forum - Schwerpunkt Shortsea - Linienverkehr Lateinamerika - Schwerpunkt Bunker - Fernsteuerung auf See - STG-Jahresversammlung - Update Meerestechnik - Leercontainer-Logistik - Ghent wächst und fusioniert

Auf der 60.

Auf der 60. Mitgliederversammlung der HTG in Duisburg hat Herr Klingen den amtierenden Geschäftsführer Herrn Felix Scholz und seine Stellvertretung Frau Meike Schubert und Herrn Steffen Müller aus dem Amt der Geschäftsführung verabschiedet. Die Nachfolge tritt ab dem 01.01.2018 Herr Dipl.-Ing. oec. Michael Ströh als erster hauptamtlicher Geschäftsführer an. Damit endet eine jahrzehnte lange Praxis, in der die Geschäftsführung der HTG mit nebenberuflichen und auf Minijob-Basis beschäftigten Geschäftsführern gearbeitet hat. Herr Klingen dankt Herrn Scholz, Frau Schubert und Herrn Müller für das hohe Engagement und die gute Zusammenarbeit und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute. Felix Scholz, Meike Schubert, Steffen Müller Wechsel in der Geschäftsführung der HTG Herr Ströh stellt sich vor: Mein Name ist Michael Ströh, in Hamburg geboren und aufgewachsen und seit dem 1. Januar 2018 der Neue in Ihren Reihen. Auf meine Tätigkeit als Geschäftsführer der HTG freue ich mich schon sehr! Mein Studium zum Diplom-Wirtschaftsingenieur u. a. mit den Schwerpunkten Transport- und Lagerlogistik absolvierte ich an der Universität Hamburg und an der Technischen Universität Hamburg-Harburg. In dieser Zeit konnte ich bereits Erfahrungen in der Geschäftsführung eines Vereins sammeln. Danach war ich in verschiedenen Unternehmen in leitender Position tätig, zuletzt in der Position des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH. Zu meinen privaten Interessen zählen vor allem die Fotografie, Musik, Politik, Geschichte und das Reisen. Für meine neue Tätigkeit wünsche ich mir viele spannende Begegnungen und verspreche Ihnen, dass ich mich mit voller Kraft der neuen Aufgabe widmen werde! Michael Ströh Junge HTG Working Group 10.01.2018 Gruppentreffen in Hamburg Sie sind HTG-Mitglied und möchten sich stärker einbringen? Kommen Sie zur Jungen HTG Working Group! Jung und Alt – vom Studierenden bis zum erfahrenen Ingenieur – heißen wir jedes engagierte und motivierte Mitglied herzlich in unserer Arbeitsgruppe willkommen. Erneut ist die Gruppe gewachsen. Hat sie doch auf dem HTG-Kongress etliche motivierte Mitglieder hinzugewonnen. Seien auch Sie dabei und unterstützen mit uns gemeinsam die HTG mit frischen Ideen, gestalten Veranstaltungen und vernetzen sich nicht zuletzt mit Ingenieuren aller Richtungen. Das nächste Treffen zum Start in das Jahr 2018 findet statt am Mittwoch, 10. Januar 2018 um 18 Uhr, in den Räumen der Firma WTM Engineers (Raum 7.01) Johannisbollwerk 6 – 8, 20459 Hamburg. (Treffpunkt: 18:00 Uhr vor dem Seiteneingang, Reimarusstraße). Im Anschluss geht es für alle, die Lust und Zeit haben, noch zum Klönschnack in ein nahegelegenes Restaurant (Selbstzahler). Die Arbeitsgruppen freuen sich auf weitere neue Gesichter und Perspektiven! Wenn Sie dabei sein wollten, erhalten Sie nähere Informationen und Kontakte unter JungeHTG@htg-online.de oder im Forum der XING-Gruppe JungeHTG. 48. Internationales Wasserbau-Symposium Aachen (IWASA) 6. Siegener Symposium »Sicherung von Dämmen, Deichen und Stauanlagen« 18. und 19. Januar 2018 »D³ – Deckwerke, Deiche und Dämme« Technischer Hochwasserschutz ist und bleibt ein wichtiges Instrument des Hochwasserrisikomanagements. Deckwerke, Deiche und Dämme stellen in diesem Zusammenhang wichtige Elemente des technischen Hochwasserschutzes dar. Daher muss es ein Ziel aller Beteiligten sein, alle Belastungen eines Deckwerkes, eines Deiches oder eines Dammes im Hochwasserfall besser zu kennen, diese Bauwerke widerstandsfähiger gegen extreme Belastungen zu machen und hochwasserbedingte Schäden frühzeitig zu erkennen. Hier gibt es derzeit einige sehr interessante Entwicklungen, denen sich das IWASA 2018 widmen soll. Deckwerke, Deiche und Dämme gehören zu den wichtigsten Bauwerken des 70 HANSA International Maritime Journal – 155. Jahrgang – 2018 – Nr. 1

Wasserbaus und übernehmen zentrale Aufgaben nicht nur im Uferschutz, sondern auch im Hochwasserschutz bzw. im Verkehrswasserbau. Planung, Bemessung, Bau, Unterhaltung und Überwachung dieser Anlagen sind kostenintensiv und erfordern ein großes Know-how der beteiligten Institutionen und Partner. Bei einem Versagen kann es gegebenenfalls zu schwerwiegenden Folgen kommen. Themen wie Green Engineering, Life Cycle Engineering oder intelligente Geotextilien haben in Zusammenhang mit diesen Bauwerken in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Der erste Vortragsblock unter dem Titel »Deckwerke« behandelt die Bemessung sowie die Entwicklung neuer Deckwerke an Kanälen, Flüssen und Ästuarien. Zwar gibt es Deckwerke schon seit vielen Jahrzehnten, dennoch gibt es noch große Wissensdefizite bezüglich der Inter aktion der Belastungsgrößen mit dem Deckwerk und einer nachhaltigen Bemessung. Weiterhin hat es in den letzten Jahren zahlreiche Neuentwicklungen gegeben, die interessante Alternativen zu den herkömmlichen Bauweisen darstellen. Geokunststoffe sind Multifunktionsbaustoffe. Sie können dichten, filtern, abweisen, stützen, bewehren, trennen, dränen und schützen. Sie sind damit aus dem Deich- und Dammbau nicht mehr wegzudenken. Ihre rasante Entwicklung der letzten Jahrzehnte hat zu einer Vielzahl von unterschiedlichen Geweben, Vliesstoffen und Verbundstoffen geführt. Neue Anforderungen wie z. B. die Integration von Geosensoren stellen die Geotextilhersteller vor große Herausforderungen. Somit stellen »Geokunststoffe« den Schwerpunkt des zweiten Vortragsblocks dar. Deckwerke, Dämme und Deiche sind zuallererst technische Bauwerke. Dennoch gewinnen zunehmend ökosystemare Aspekte an Bedeutung. »Building with Nature« oder »Green Engineering« sind nur zwei Schlagworte in diesem Zusammenhang. Ziel ist es, naturnahe Bauweisen und ökosystemare Aspekte bei der Planung und beim Betrieb der Bauwerke zu berücksichtigen. Dieser Aspekt wird im dritten Vortragsblock »Green Engineering« behandelt. Veranstaltungsübersicht 2018 10.01. Junge HTG Working Group in Hamburg 18./19.01. 48. Internationales Wasserbau-Symposium Aachen 22.02. HTG Fachstammtisch in Hamburg, Bremen, Hannover 20.03. Forum HTG in Hamburg 17.04. Junge HTG Working Group in Hamburg Weitere interessante Veranstaltungen (wie z.B. PIANC, BfG, BAW etc.) welche die Aufgabenfelder der HTG berühren, finden Sie auf unserer Internetseite unter www.htg-online.de/Veranstaltungen i Der Betrieb von Deckwerken, Deichen und Dämmen ist ein Thema, das bislang von der Wissenschaft eher stiefmütterlich behandelt wurde. Dabei obliegt doch gerade den Unterhaltungspflichtigen eine hohe Verantwortung für den Betrieb der Bauwerke über ihre Lebensdauer und eine fehlende bzw. mangelhafte Unterhaltung kann schwerwiegende Folgen haben. Daher soll im vierten Vortragsblock das Thema »Life Cycle Engineering« diskutiert werden. Deiche sind das zentrale Element des technischen Hochwasserschutzes. Deiche schützen entlang unserer Flüsse und Küsten viele tiefliegende Flächen vor den Gefahren durch Hochwasserereignisse und Sturmfluten. Somit erfordern ihre Planung und Bemessung, ihr Bau und ihre Unterhaltung sehr viel Sorgfalt und die Anforderungen an die Verantwortlichen sind entsprechend hoch. Neue Themen wie die Alterung von Deichen, die Entwicklung sensorbasierter Frühwarnsysteme oder neue Bemessungsabflüsse erfordern eine dauerhafte Aktualisierung unserer Kenntnisse. Daher widmet sich der fünfte Vortragsblock dem Thema »Deiche und Dämme«. Somit sollen wie auch in den Vorjahren auf dem IWASA eine Vielzahl neuer Entwicklungen vorgestellt und diskutiert werden. Entsprechend wurden die einzelnen Vortragsblöcke wie folgt gewählt: • l »Deckwerke« l l l l • »Geokunststoffe« • »Green Engineering« • »Life Cycle Engineering« und • »Deiche und Dämme« Das vom IWW organisierte IWASA hat sich im Laufe der Jahrzehnte als von Fachkreisen immer wieder gerne genutzter Treff- und Informationspunkt etabliert. Es richtet sich vor allem an Ingenieure und Naturwissenschaftler aus den Bereichen Wasserbau und Wasserwirtschaft, steht aber grundsätzlich allen Interessierten offen. Die Aktualität und Relevanz des gewählten Themas lässt wieder rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwarten. Im Foyer wird Firmen die Möglichkeit zur Präsentation gegeben. So ist ein weiterer Einblick in den aktuellen Stand des Wasserbaus und der Wasserwirtschaft möglich, der nicht nur auf das Thema des Symposiums beschränkt bleibt. Erstmals wird das IWASA zusammen mit dem Siegener Symposium »Sicherung von Dämmen, Deichen und Stauanlagen« veranstaltet. Die beteiligten Wasserbauinstitute sowie das Institut für Geotechnik der Universität Siegen arbeiten seit Jahren sehr intensiv auf dem Gebiet der Dämme und Deiche zusammen und möchten diese Zusammenarbeit durch eine gemeinsame Veranstaltung in Aachen darstellen. Ort der Veranstaltung ist das Technologiezentrum am Europaplatz Aachen (AGIT). Die Teilnahme ist gebührenfrei. Dies wird unter anderem durch die freundliche Unterstützung des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, der pro RWTH und des Fördervereins des IWW ermöglicht. Die Anmeldung erfolgt bei Symposiumsbeginn im Tagungsbüro (Foyer TZA) oder als unverbindliche Voranmeldung ab 15. August 2017 unter folgendem Link: https://iwasa.de/ Geschäftsstelle: Neuer Wandrahm 4, 20457 Hamburg, www.htg-online.de Vorsitzender: Reinhard Klingen, service@htg-online.de Geschäfts führung: Dipl.-Ing. oec. Michael Ströh, Tel. 040/428 47-21 78, Schriftleitung: Dr.-Ing. Manuela Oster thun, Generaldirektion Wasserstraßen u. Schifffahrt – Standort Hannover, Tel. 0511/ 91 15-31 88, manuela.osterthun@wsv.bund.de Sekretariat: Bettina Blaume, Tel. 040/428 47-21 78, service@htg-online.de HANSA International Maritime Journal – 155. Jahrgang – 2018 – Nr. 1 71

HANSA Magazine

HANSA Magazine

Hansa News Headlines